Das Gästebuch wird zum 1.2.2016 geschlossen, der onetwomax.de Gästebuch Dienst wird abgeschalten. Danke für alle die uns unterstützt / besucht haben.
GästebuchTemplate p06
 
 
 
Name:
Wohnort:
Email:
Homepage:
ICQ:
 
Bild oder Datei: (Max. 50MB)
Wie finden Sie unsere Internetseite?
(sehr gut) (gut) (cool)
(so lala) (sehr schlecht)
 

 

112 Stephan aus  Leipzig 
29.Dezember 2002 um 21:31 Uhr
Matt.2002@gmx.de
Hallo Bruder seven eleven 711

ich bin noch Zeuge Jehova. Warum siehe unten.
Du sagtst in die Zusammenkünfte kommen. Ich möchte Euch ein Fall von hier nennen.
Bei uns in der Versammlung gibt es einen Ältesten der seit Jahren eine außereheliche Beziehung unterhält.
Diese wird aber abgestritten vom Bruder (na klar)und von anderen Ältesten die die Sache angeblich untersucht haben.
Nun sind hier aber Tagebuchaufzeichnungen der Geliebten aufgetaucht, aber unternommen wird nichts.
Ich habe den Eindruck da der Älteste schon lange dabei ist, wird nichts unternommen.
Es wird immer gesagt Sie ist eine Arbeitskollegin und da muss man schon enger zusammenarbeiten.
Nur wundert es mich wenn er bei der "Kollegin" zu Hause arbeitet, stellt er das Auto nicht vor der Tür ab.
Die "Kollegin" fährt Ihn dann zum Auto.
Das ist nicht das einzige was mir in unserer Versammlung auffällt, aber dies hat das Fass glaube ich zum überlaufen gebracht.
Es gib aber wegen dieser Sache schon einige Unruhe in der Versammlung.
Was kann ich noch machen, kein Zeuge mehr sein oder weiter die Wahrheit sagen?
Gruß Stephan

112b Anzeige / Angebote aus  
01.Mai 2017

111 Fred W. aus  Stuttgart 
20.Dezember 2002 um 12:53 Uhr
fredii@gmx.de
Ich glaube, es gibt größere Probleme als Zeugen Jehovas auf dieser Erde. Sie waren letztens bei mir an der Tür und ich habe mir das mal angehört, weil ich gerade Zeit hatte. Ich hatte den Eindruck, sie sind ziemlich harmlos. Den Eindruck bekommt man allerdings nicht hier im Internet. Die Zeugen sehen sich als der Mittelpunkt der Welt an und wenn man den Infos zu ihnen folgt, scheinen das alle widerlegen zu müssen. Jemand zu widerlegen, bedeutet erstmal, ihn ernst zu nehmen. Warum das soviele tun ist mir ein Rätsel. Und dann hier Zeugen Jehovas auf der gleichen Stufe mit Weltpolitik zu nennen... Ich glaube, so wichtig sind sie dann doch nicht. Naja, ist eben meine subjektive Meinung.

110 Goevy aus  NRW / OWL 
20.Dezember 2002 um 01:46 Uhr
goevy@yahoo.de
Finde ich ja interessant, daß der Betreiber dieser Site, der offensichtlich die Zeugen Jehovas nicht mag, deren Literatur im Internet versteigert. Offensichtlich ist für Geld jedes Mittel recht.
Außerdem komisch: warum muß ich bei diesem Gästebuch mit einem Pop-Up-Fenster für Handylogos und Klingeltöne Vorlieb nehmen?
Und auch Anti-Werbung gegen die Zeugen hat finanzielle Vorteile, wie mir bereits angeboten wurde. Wem kann ich eigentlich noch vertrauen?
Kommentar:Nur zur Klarstellung. Auch andere bieten WT-Literatur bei ebay an. In der Regel handelt es sich dabei (in meinem Fall) um Dubletten. Im übrigen ein Blick in die Rubrik http://www.manfred-gebhard/Ruthi.htm. mit dort referierten Rutherfordschriften belegt, dass genannter Betreiber auch als Käufer in Erscheinung tritt. Zu Preisen bei denen ich es mehr als bezweifle, ob der Schreiber dieses Eintrages sie auch bezahlen würde. Von sonstigen Kosten erst gar nicht zu reden.
Das Gästebuch ist ein Kostenlos-Angebot. Werbung seines Betreibers muss demzufolge in Kauf genommen werden, denn auch im Internet gilt: Kostenlos ist nicht umsonst.

109 EGO aus  München 
9.Dezember 2002 um 13:10 Uhr
innerlich@web.de
ja die zeugen hmm ein thema,
sorry wenn ich so reinplatze hab paar beiträge gelesen und will hier nicht missionieren ihr erkennt, ja ich glaube fest an den himmlischen vaterund seinen sohn jesus,
da kommt man natürlich auch leicht an die zeugen,meine geschichte:hab im moment viel mit zeugen jehovas zu tun
weiss nicht was sie sind, ist mir auch im wesentliche egal,
ich weiss nur was sie in mir bewirkenangst hmm regen zum nachdenken an und manchmalglück ja gegensätze wie sie nich besser sein könnten, ich war in versammlungen die menschen sind alle super nett,oder nicht? bin mir nicht mehr so sicherauf jedenfall habe ich mit vielen zeugengeredet und geredet wie es wohl jeder hier gemacht hat, und, ja ich weiss nichthmm sie sehr sehr stark nach der bibel das ist es was mich am anfang ein eingefangen hat
dann das bibel studium da hab ich gemerckt
das es im studium selber nich um die bibel
geht (die bibel ist dabei klar aber eher ein kleiner
teil wenn ihr versteht) es wird geredet über den namen
jehova, ja dieser name ich kann mich nicht
mit ihm anfreunden finde es auch lächerlich
sich über den namen so gedanken zu machen
ich bin der überzeugung das es darauf nicht ankommt
ich nenne ihn mein himmlischen vater,
weil ich den namen nicht wie die kath. das kreuz tragen, tragen.
als zeichen der zugehörigkeit, nein, mein vater und sein
sohn sind in mir und so will ich suchen
meine gedanken,ja meine und ich sage
ich will nicht mit angst und gewissenbissen sein willen tun, das wär nicht ich,
drum "töte" ich mich solange bis ich es liebe, verstehe und
mit lust annehme der sind für mich einfach nur lügen
aber jetzt hör ich mal auf ich hoffe antwort zu bekommen
und sorry für den verspulten text :D

108 Ein Freund aus  deutschland 
2.Dezember 2002 um 14:22 Uhr
Ok nehmen wir einmal an du bist in einer Firma angestellt, und das schon seit 10 jahren.
Jetzt auf einmal fallen dir ein paar sachen auf die dir überhaupt gar nich so zusagen.
Der chef ist auch ganz komisch zu dir, und sagen wir 1 jahr bleibst du noch in der firma und dann kündigst du suchst dir ne neue firma.
Du bist dort nämlich weggegangen weil dir die ganze sache einfach nur noch gestinkt hat. Einfach alles das klima die arbeit die leute dir fällt momentan nix ein was gut war, ja ok vielleicht das geld :)

Jetzt redest du mit einem Freund über diese arbeit über firma, wie würdest du über die firma reden?
Ich wette du erzählst ihm wie kotzekelig doch die firma ist, das du niemanden reten würdest dort anzufangen sich da zu bewerben dort überhaupt sachen zu kaufen!

Das komische ist nur ein anderer kollege, der in einer anderen abteilung arbeitet, redet total gut über die firma.
Ihm sagt alles zu, die kollegen, der chef, die arbeit.
Wer hat denn nun recht? (retorische frage)

Dem einen schmeckt das essen, der andere sagt: " boh is das versalzen"
Beide können recht haben, Es kommt auf die person an, doch wird niemand den anderen davon überzeugen können das er recht hat!

Man muss die anderen manschen respektieren.
Es würde nix bringen wenn derjenige dem das essen versalzen schmeckt, dem anderen predigt: "das schmeckt gut!" Sich über irgendwelche sachen zu streiten, wo man sowieso weiß das alle seiten nich zusammenkommen würden, bringt nichts.

Kein mensch ist vollkommen, niemand kann sagen es ist FALSCH oder es ist RICHTIG. Jeder Mensch muss für sich selber gucken, was ihm zusagt, ob es für ihn nachvollzeihbar ist, ob er diese meinung vertreten kann.
Doch wenn ein Mensch schon eine schlechte meinung hat wie der zum anfang angeführte mitarbeiter wird er bestimmt nicht mehr alles richtg beureilen können.

mfg
Ein Freund

107 Matthias aus  Austria 
27.November 2002 um 20:26 Uhr
Lieber Icognito!
Die Tatsache daß Du Deinen Namen verleugnest zeigt Deine Angst erwischt zu werden!
Solche wie Du, die offensichtlich protegiert werden, lassen anderen erkenne, daß das völliger Schwachsinn ist und nur geldgierige Machenschaften!
Manche in deinem Alter sind im Gefängnis gesessen weil Sie befolgt haben was gefordert wurde! Später wurden Lehren geändert und bei denen ist nicht einmal für die falsche Lehre sich entschuldigt worden!
Du lebst offensichtlich auf einem anderen Planeten als auf dem der wirklichen ZJ. Allein die Tatsache daß Du hier schreibst, zeigt daß Du die Lehre (Internet = Abtrünnigkeit und Pornographie) nicht beachtest und dich auf falschen Wegen begibst!
Überdenk mal was Du da anrichtest, gegenüber all jene die wenn Sie so wären wie Du, ausgeschlossen würden! Die wären entbehrt jeglicher sozialen Gesellschaft von heute auf morgen!
Ich habe alles erlebt in dieser Gesellschaft 25 Jahre lang! Erst heute bereue ich alles was ich getan habe - niemand von den Ältestens gebührt Respekt! Machtgeile Menschen, die in ihrem normalen Leben es zu nichts bringen!
Vielleicht kannst Du Dich auf die Vergangenheit nicht erinnern, vielleicht bist Du zu jung um es zu kapieren!

106 Sabbel aus  Ostfriesland 
26.November 2002 um 13:13 Uhr
sgruessing@web.de
Ich finde Sekten nicht so gut!weil jeder mit seinen Problemen selber klar kommen muss!Und die welt geht garantiert nicht unter!Alles nur Quatsch,wenn ihr mich fragt!!!Na ja,müsst ihr aber selber wissen!!Viel Spass noch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!T-schauie!!

105 hans aus  kanada 
21.November 2002 um 14:00 Uhr
supi!

104 Incognito aus  Zufriedenheit 
20.November 2002 um 18:13 Uhr
Ok kann natürlich sein, dass meine Sichtweise subjektiv beeinflusst ist - nur, dass ist die Ihrige sicherlich auch.
Einen interessanten und objektiven Aufsatz habe ich mal hier gefunden:

http://www.religion-staat-gesellschaft.de/downloads/krenzer.pdf

103 D.Plüms aus  Holland 
20.November 2002 um 09:43 Uhr
Alles was es über ZJ gesagt wurde habe ich in 2 interessante Foren gelesen und mich auch an Gesprächen beteiligt.
Schliesslich habe ich mich selbst ausgeschlossen, indem ich an Selters schrieb kein Zj mehr sein zu wollen.
Fazit:
Mein Elternhaus wurde für mich eine psychische Hölle.
Ich konnte die Nichtbeachtung und den psychischen Druck nicht mehr ertragen und habe eine Kehrtwendung um 360 ° gemacht und bin zu meiner Sekte zurück gekehrt.
Bauer, glaube ich, hat mir damals prophezeit das es nicht mehr so sein würde wie es einmal war.
Inzwischen sind viele Monde vergangen und - es stimmte was er sagte.
Zuerst waren alle auch sehr nett wie immer und hatten sich gefreut , meinte ich zu merken. Ich habe auch wirklich alles und noch viel mehr als vorher für meine Versammlung getan, damit es ihnen nicht leid tun sollte, daß sie mich wiederaufgenommen hatten.
Aber es ist ein Vertrauens - Bruch enstanden der niemals wieder gekittet werden kann. Und somit habe ich mich entschlossen endgültig diese Sekte zu verlassen und auch mein Elternhaus.
Es war nicht alles schlecht bei den Zeugen und manches Erlebtes halte ich in Gedanken fest.
Für andere die den Weg mit Zeugen Jehovas gehen möchten, rate ich, sich niemals taufen zu lassen und immer Interessierter zu bleiben, denn dann werdet ihr immer respektvoll behandelt werden
MvG
Daniela Plüms
Kommentar:Es gibt in der Tat im Leben nur ein Vorwärts zu neuen Ufern, und kein Zurück! Es gehört zu den grundsätzlichen Eigenschaften von Diktaturen, nur ein Ziel zu haben, den Willen der ihr unbotmäßigen zu brechen. Im Mittelalter und nicht nur dort, landeten "Ketzer" die alles geforderte zugegeben, trotzdem letztendlich auf dem Scheiterhaufen. Die WTG-Mentalität unterscheidet sich darin nicht grundsätzlich. Man kann jedem Betroffenen nur empfehlen, zu seiner eigenen psychischen Wiederstabilisierung beizutragen. Beispielsweise gibt es auch ein umfängliches Buchangebot zum Thema. Es reicht meines Erachtens durchaus nicht aus, nur auf der emotionalen Ebene mit der WTG "frtig" zu sein. Auch rationale Argumente gehören mit dazu.

102 ´8 aus  buxdehude 
20.November 2002 um 08:35 Uhr
Falls es jemanden interessiert die
ZEUGEN JEHOVAS sind das was mir je passieren konnte.
Ich kann jeden raten zur einer sitzung der zeugen Jehovas zu gehen.

101 Incognito aus  Zufriedenheit 
16.November 2002 um 01:01 Uhr
FORTSETZUNG...

37. Beteiligung an außerschulischen Aktivitäten, weil die Zeit dann für das Predigen fehlen würde.
-> falsch.

39. Drogen nehmen bedeutet ebenfalls die Schädigung des Körpers.
-> etwa nicht, liebe Autorin?!

40. Feiern von Kriegsveteranen, weil man Personen verherrlicht, die sich an Kriegen beteiligt haben.
-> stimmt. Und da stehe ich 100% hinter. Warum sollte ich Mörder ehren?

41. Lesen alter Wachtturm-Literatur und aller nicht von Zeugen Jehovas stammender Bücher, weil das zur Gemeinschaft mit dem Bösen und den Weltmenschen führen würde.
-> ich frage mich wo sie DAS her hat......

43. Tätigkeit bei Militär und Zivilschutz, weil es sich um weltliche Kriege handeln könnte.
-> Zivildienst ist absolut ok. (war nicht immer so)

47. Gebrauch von Wörtern wie Glück, 0 Gott, helfe, denn die Worte werden vom Satan oder falschen Göttern und den Weltmenschen benutzt.
-> bei Aussagen wie dieser bezweifle ich fast die Aufrichtigkeit der Autorin...

48. Aufsuchen eines Psychiaters/Psychologen, weil das in die Irre führen kann.
-> stimmt nicht

49. Besuch von Hochschulen (sehr verpönt, bestimmte Fächer sind verboten), weil die Zeit für den Dienst fehlt und man sich in weltlicher Gesellschaft befindet.
-> totaler Quatsch. Eigenes Beispiel und die Laufbahn vieler meiner Freunde entkräftet dieses „Argument“

52. Schach, Dame, Karten und ähnliche Spiele, weil sie militärischen Charakter haben.
-> oh man.............. siehe 47.)

53. Überstunden machen, weil dann die Zeit zum Predigen fehlt.
-> stimmt auch nicht

54. Rockkonzerte besuchen, weil das ein sündiger Einfluß ist.
-> komisch, dass ich von einer „Verpönung“ dieser Veranstaltungen (je nach Musik) noch nichts gehört... kenne sogar einen Brruder der ne eigene Rockband hat und regelmässig Konzerte veranstaltet.

55. Flirten ohne Heiratsabsichten ist unmoralisch.
-> ts...

56. Anfreunden mit Nachbarn, keine weltlichen Einflüsse bitte.
-> in der Wachtturm-Literatur steht zwar das genaue Gegenteil, aber wenns die Autorin nicht interessiert...

sorry dass ich manche der falschen Behauptungen nicht belegt habe, aber es ist einfach so abwegig, so armselig, da fehlt mir die Herausforderung ehrlich gesagt.

Noch was:
Das einzige, was mir zu denken gibt in dem Text ist das Rutherford-Zitat, das finde ich schon nicht ok. Nur muss man bedenken, dass Rutherford nicht DER Zeuge Jehovas war, sondern ein Mensch mit freier Meinung wie jeder andere auch

Und zu Frau Birleberg: Ihre Aussagen sind genauso subjektiv wie es meine vielleicht auch sind, das birgen Emotionen nun mal so in sich.
Kommentar:Zu korrigieren wäre einmal. Genannte Liste stammt nicht von Frau Mandau. Sie zitiert lediglich aus ihr. Wenn man den Text g e n a u liest ist das auch ersichtlich. Die Liste erstellte Jerry R. Bergman in seiner Schrift bezüglich der seelischen Gesundheit von Zeugen Jehovas. Ein Internetnachweis dafür auch in: http://www.manfred-gebhard.de/Online.htm
Eine Stichpunktliste (nur das ist es und nicht mehr) wird immer anfechtbar sein. Im Einzelfall bedarf es daher durchaus weitergehender ins Detail gehender Ausführungen. Zudem stehen hier "zwei" auf unterschiedlichen Seiten der "Barrikaden". Einer der die WTG schönredet und der andere der ihre Schattenseiten auch aus persönlichem Erleben kennenlernte. Man vergleiche mal beispielsweise auch: http://www.manfred-gebhard.de/Erinnerungen. htm

100 Incognito aus  Zufriedenheit 
16.November 2002 um 01:00 Uhr
habe ich gelesen. Und ich hätte Lust, zu jedem einzelnen Satz Stellung zu beziehen. Aber ich beschränke ich mich jetz mal auf die z.T. doch SEHR hanebüchenen „verbotenenden und verpönten Tätigkeiten“-Liste... (korrekte Dinge übergehe ich aus Platzgründen einfach mal.)

Verpönte und verbotene Tätigkeiten

2. Tragen oder Besitzen religiöser oder fast aller anderen Symbole, weil das falsche Anbetung wäre.
-> kann man nicht verallgemeinern. Natürlich hängt sich kein Zeuge Jehovas ein Kruzifix in die Wohnung, aber das ist wohl verständlich, oder? Oder würde sich ein Greepeace-Mitarbeiter eine Shell-Flagge in die Wohnung hängen?

3. Fähnchenschwenken oder Teilnahme an jeglicher nationalistischer Feier, weil das geistige Hurerei wäre.
->Blödsinn. Ich bin Fussballfan und regelmässig im Stadion, hey, und sogar MIT Flagge...
Die Teilnahme an NATIONALISTISCHEN Feiern lehne ich dagegen tatsächlich ab, weil ich Nationalismus und übertriebenen Patriotismus für naiv und intolerant halte.

4. Jegliche Verbindung zu oder Beteiligung an anderen Religionen oder religiös gelenkten Organisationen, einschließlich Gottesdiensten und Beerdigungen, weil auch das geistige Hurerei wäre.
-> stimmt so auch nicht, während meines Zivildienstes gehörte es auch zu meiner Aufgabe, Menschen in die Kirche zu begleiten.

6. Osterfeier, weil der religiöse Hintergrund fehlt.
-> falsch, der Grund ist der heidnische Ursprung

7. Trinksprüche bei Hochzeiten und sonstigen Feiern, weil das falsche Anbetung wäre.
-> Quatsch.

9. Arbeit im Rüstungssektor würde die Unterstützung weltlicher Kriege bedeuten.
-> stimmt. Und, ist es verkehrt, sich nicht an der grausamsten Geissel des Menschen, dem Krieg, zu beteiligen?

12. Bluttransfusion und Spenden von Blut, weil das Blutgenuß wäre und deshalb falsch wäre.
-> „falsch“ ist der falsche Ausdruck, wenn die Autorin sich nicht mal mit der Argumentation auseinandergesetzt hat verliert sich für mich jede Glaubwürdigkeit

13. Bücher anderer Religionen lesen, weil das den Sinn verschmutzt.
-> Quatsch. Wer wie ich am Religionsunterricht in der Schule teilgenommen hat kann das wohl kaum ohne entsprechende Literatur...

15. Mitmachen in Jugendvereinen, weil das Zeitvergeudung wäre.
-> total abwegig, einfach nur schlecht recherchiert.

16. Fettleibigkeit, weil das Mißbrauch des Körpers, des Tempels Gottes, wäre.
-> da fehlen mir die Worte, scheint ja eine überaus seriöse „Journalistin“ zu sein...

17. Glücksspiele, sogar das Werfen einer Münze um das Ausgeben von einem Glas Bier, weil das satanistisch wäre.
-> das wird ja immer besser...

19. Jagen und Fischen, weil das keine Achtung vor dem Leben bezeugt.
-> aus der Luft gegriffen, gute Bekannte von mir, sie „sogar“ ein Dienstamt in der Versammlung innehaben, gehen jede Woche angeln.

20. Seichte Filme ansehen, weil das einen sündigen Einfluß bedeuten könne und die Zeit des Predigens fehlt.
-> stimmt so auch nicht, vermutlich beruht das auf einem aus dem Zusammenhang gerissenen Zitat

22. Sich zum Klassensprecher wählen lassen, weil man unbefleckt von der Welt bleiben muß.
-> ist nicht mehr ganz der neueste Stand....

24. Tragen von Trauerkleidung, weil das ein heidnischer Brauch ist.
-> haltlos. Zu Beerdigungsansprachen wird meist schwarz getragen

25. Sich zu rechtfertigen suchen, weil das ein Mangel an Demut ist.
-> dürfte vorliegender Gästebucheintrag das Gegenteil beweisen...

27. Verehrung und Nachahmung von Pop- und Filmstars, weil das Götzendienst ist.
-> kommt drauf an wie man „Verehrung definiert“. So wie es da steht stimmt das jedenfalls nicht.

28. Berühmten Persönlichkeiten nachfolgen oder ihren Philosophien, weil das Menschenverehrung und somit unbiblische Werte sind.
-> stimmt einfach nicht.

29. Sich als Jugendlicher mit Freundin ohne Begleitung treffen, weil das ***uelle Versuchung ist.
-> stimmt auch nicht, eigene Erfahrung.

31. Zuneigung öffentlich zeigen, weil das ***uelle Versuchung ist.
-> siehe 29.)

32. Spenden für das Rote Kreuz oder andere Hilfsorganisationen, weil das die Unterstützung einer religiösen Organisation wäre.
-> stimmt auch nicht... (wird ja langweilig langsam....)

33. Teilnahme an Gebet, das nicht von einem untadeligen, getauften männlichen Zeugen Jehovas geleitet wird, weil nur die Zeugen wahre Christen sind.
-> stimmt definitiv nicht (eigene Erfahrung), solange ein Gebet an den wahren Gott gerichtet ist und aufrichtig ist, ist es in Ordnung.

34. Beim Geschlechtsverkehr mit dem Ehepartner seiner Leidenschaft ungezügelt Lauf lassen, weil das unmoralisch ist.
-> bin zwar nicht verheiratet, stimmt trotzdem nicht. (siehe neuere WT-Literatur)

36. Teilnahme an Tänzen, die von Ältesten als anzüglich bezeichnet werden, oder Tanzen mit jemand anderem als dem eigenen Partner, weil das ***uelle Versuchung wäre.
-> VÖLLIG aus der Luft gegriffen.... fast alle die ich kenne haben Tanzkurse hinter sich, gehen am Wochenende tanzen etc

99 Incognito aus  Zufriedenheit 
13.November 2002 um 15:04 Uhr
Ich bin aber weder ein Papierchrist noch glaube ich meine heile Welt gefunden zu haben. Ich nehme meinen PERSÖNLICHEN (!) Glauben und das Gebet sehr ernst. Und ich sehe mich auch nicht in einem goldenen Käfig bzw. in einer heilen Welt, sondern setze mich immer wieder aufs Neue mit meiner Umgebung auseinander. Einfach mache ich es mir bestimmt nicht, schon allein weil ich aus einer "religiös geteilten" Familie stamme in der beide "Parteien" sehr religiös sind auf ihre Weise musste ich mich mit vielem auseinandersetzen.
Kommentar:Ich empfehle als Antwort auf vorstehendes einmal:
http://www.manfred-gebhard.de/Mandau.htm
Dort ist unabhängig von dem hier zum Ausdruck gebrachten Individualfall, meines Erachtens verdeutlicht, was die wesentlichen Kritikpunkte sind.

98 Incognito aus  Zufriedenheit 
12.November 2002 um 01:06 Uhr
Ich denke die Macher dieser Seite machen es sich etwas zu einfach. Mir scheint hier soll einfach der Frust, der sich zu Hass gesteigert hat, auf die ach so böse WTG projeziert werden. Bloss keine eigenen Fehler eingestehen... Dabei hapert es euch meiner Meinung nach genau an dem Punkt, den ihr der WTG so sehr ankreidet: EIGENVERANTWORTUNG!! und damit verbunden auch die Übernahme der Verantwortung für das eigene Leben. Niemand wird gezwungen ein Zeuge Jehovas zu sein. Wenn bei einigen solch massiver Druck ausgeübt wurde wie es hier einige schildern, dann ist das bestimmt sehr tragisch, nur waren dann dafür die Eltern oder wer auch immer verantwortlich, die in diesem oder jenem Punkt versagt haben. Wie schon gesagt, mir kommt dieses ganze Forum hier nur wie ein Blitzableiter für frustrierte Kreaturen vor (sorry für die Formulierung). Abgesehen davon, dass ihr echt nicht mehr auf der Höhe der Zeit seid, was WIRKLICH bei den Zeugen Jehovas abgeht. Oder wollt ihr die zunehmende Liberalisierung und Toleranz nicht sehen (klar, es ist ja auch schöner auf einen möglichst bösen "Gegner", in dem Fall die WTG, einzuprügeln...)? Meine Erfahrungen dekcne sich jedenfalls niht ganz mit den euren: Wir Jugendlichen feiern jedes Wochenende irgendwo Parties, geniessen auch die schönen Seiten des Lebens und haben trotzdem FREUDE daran, im Einklang (das Wort "dienen" finde ich nicht angebracht) zu leben. Desweiteren "durfte" ich Abitur machen und mache sogar ein Hochschulstudium (wahnsinn, oder??). Es sagt auch niemand in der Versammlung etwas wenn ich mal ne Woche nicht da bin, und von Druck in irgendeiner Form habe ich auch noch ncihts gespürt. Ich bin ein unabhängig denkender, toleranter (!!!) Mensch (hatte sogar kath. Religionslehre im Abitur) und bin zufrieden mit meinem Leben. Und stellt euch vor, ich bin ein Zeuge Jehovas... denkt mal drüber nach
Kommentar:Es ist durchaus nichts neues, dass in den zweiten und dritten Generationen von Religionsgemeinschaften Ermüdungserscheinungen auftreten, dass die Zahl der "Papierchristen" zunimmt. Mancher glaubt da seine individuelle "heile Welt" gefunden zu haben. Dennoch ist dieser Gästebucheintrag keineswegs "repräsentativ". Und vor allem, wenn es nach der Leitung der Zeugen Jehovas geht, dann weht ein anderer Wind. Man sehe sich beispielsweise mal die Ausführungen von Wilting an.
http://www.manfred-gebhard.de/Wilting.htm

97 djamila aus  das all 
3.November 2002 um 17:30 Uhr
metiche@gmx.de
Ich denke, dass ich mir ein Urteil über zjs bilden kann, da meine mutter mich 14 jahre lang damit konfrontierte, mir diese Lehren einbläute und mich unter massiven Druck setzte.Auch bei mir stellte sich schon im frühesten Kindesalter das Gefühl ein, dass etwas mit mir und meiner Umgebung nicht stimmte. Mein Vater kommt aus Algerien und ist moslem, wenn auch eher passiv. man kann sich wohl vorstellen, was passierte:meine Mutter war heimlich Zeugin Jehovas, erzog uns dementsprechend und als ich 13 war kam die große Katastrophe:Es eskalierte und meine Eltern ließen sich scheiden.Meine Mutter opferte ihre Familie für die ZJ.nach der Scheidung hielt ich es noch 1 Jahr bei ihr aus,dann ging ich freiwillig ins Kinderheim, weil ich alleine nicht mehr raus durfte und mir jeder Kontakt zu nicht zj verboten wurde.ich bin kein Einzelfall!meine jüngere Schwester zog mit 12 jahren ins Kinderheim und ist leider nicht so gut alleine zurechtgekommen, wie ich. In dieser gemeinschaft wird jeder überwacht und geknebelt, einer Gehirnwäsche unterzogen, die natürlich nur bei labilen Geistern greift. meine Mutter hat sogar ihre Familie zerstört, um sich dort den Weg zu ebnen, aber es gibt noch schlimmere. es ist wie überall dort:Lug, Trug und Intriegen sind auch bei diesen Schäfchen an der Tagesordnung.dass die Lehren nicht stimmig sind interessiert keinen, warum auch, wenn man sich bei jedem Zweifel wieder ein bißchen Gehirnwäsche genehmigen darf??Gruß Djamila

96 martina aus  jehovas zeugen 
2.November 2002 um 09:41 Uhr
hollo hier ist martina

95 asdfja aus  aslkdjfasdlfj 
26.Oktober 2002 um 02:57 Uhr
34) mesina aus Österreich schrieb am 20.Juli 2001 um 13:18 Uhr: --
ich bin selbst eine noch-Zeugin Jehovas. Meine Mutter hat mich von klein auf
in die Zusammenkünfte mitgenommen. Ich hab schon ziemlich lang gewusst das es
nicht die "Wahrheit" sein kann, weil wenn sie wirklich "der treue und verständige
Sklave" sind, dann dürften sie sich nicht so oft irren. Aufgrund dieser Irrtümer
sind schon Menschen jahrelang ins Gefängnis gegangen oder sogar gestorben(z.b durch Wehrdienstverweigerung).
Und wozu wollen die Zeugen Jehovas die staatliche Anerkennung, wenn sie "kein Teil der
Welt sind" ?
Sie sind ja so arm und haben kein Geld... das ich nicht lache. Sie haben so viele Immobilien
und der Hauptsitz in Brooklyn ist so prunkvoll, dass sie sogar reicher als der Vatikan
sind.
Ich bin all die Jahre nur aus Liebe zu meiner Mutter mitgeangen
aber das hat jetzt ein für alle Mal ein Ende.
Mir gefällt die Seite sehr gut, weil die Lehren der WTG mit ihren eigenen Publikationen
belegt sind und man genau erkennen kann, wie einfallsreich sie mit den Jahren geworden sind.
Liebe Grüße

--------------------------------------------------------------------------------

94 Poliven aus  CHristlicherZigeuner 
26.Oktober 2002 um 02:04 Uhr
Poliven@gmx.de
Fortsetzung des Kommentars zu Wastl:

Eine Religionsgemeinschaft, die alle paar Jahre ihre Lehren ändert, kann nicht von Gott kommen. Die Organisation der Zeugen Jehovas gleicht einer Schlange, die sich regelmäßig häutet, um sich zu erneuern. Wenn zu viel Druck von außen kommt, ändert die Sekte einfach etwas an ihrer Lehre und behauptet, daß es die alte Lehre nie gegeben hat. Raffinierter geht es gar nicht mehr. Die Sekte schreibt ihren Mitgliedern bis ins kleinste vor, wie sie sich zu verhalten haben und was sie sogar denken sollen. Und selbst mischt sie noch ganz nebenbei an der Börse mit. Ich habe kein System erlebt, daß so verbrecherisch vorgeht wie die Sekte der Zeugen Jehovas. Manche Soziologen spielen die psychischen Verletzungen herunter, die so eine Sekte einem Menschen zufügen kann. Sie vergleichen sie mit fehlgeschlagenen Beziehungen zwischen Partnern. Dort füge man sich ja auch gegenseitig Schmerzen zu. Schuld sind ja beide. Es mag richtig sein, daß der eine Partner vom anderen manipuliert und dominiert werden kann. Bei einer Sekte übernimmt aber ein ganzes Kollektiv die Rolle des manipulierenden und dominierenden Partners und beherrscht damit Millionen von Menschen, die bei der geringfügigsten Entscheidung erst einmal den Ältesten fragen, ob sie dies oder jenes tun dürfen. Allein das Verbot, die Literatur von Aussteigern nicht zu lesen, ist ein Affront gegen den gesunden Menschenverstand. Ein vernünftiger Mensch hört sich beide Seiten an, ehe er der einen recht gibt. Die Verteufelung von Aussteigern und Gegnern der Sekte ist ein Relikt aus dem Mittelalter. Die Förderung von Glauben an Dämonen ist ein Schritt in die Urzeit. Die Sektenleitung der Zeugen Jehovas läßt ihre Mitglieder im argen. Sie läßt sie unwissend. Sie macht die gesamte Christenheit zum Feindbild, wirft ihr unchristliches Verhalten vor, selbst schickt sie aber Missionare nach Afrika, um Afrikaner von ihren Riten abzuhalten. Dabei geht sie genauso imperialistisch vor wie die Missionare der vergangenen Jahrhunderte. Totalitäre Systeme brauchen ein Feindbild, um ihre Opfer beisammen zu halten und sie zu motivieren. Hitler machte die Juden zu seinem Feindbild, Zeugen Jehovas machen alle christlichen Kirchen zu ihrem Feindbild. Das ist typisch für Sekten. Wir gegen den Rest der Welt. Im Moment hat sie großen Zulauf in Russland. Den Menschen geht es dort schlecht. Sie sind vom Kommunismus und von der Korruption desillusioniert. Gerade bei den Armen haben Sekten große Chancen. Gib den Hungrigen Hoffnung, und sie folgen dir nach. Wenn sich auf der ganzen Welt erst einmal herumspricht, wie menschenverachtend die Sekte der Zeugen Jehovas vorgeht, wird sie hoffentlich bald weltweit vor verschlossenen Türen stehen. Ihre Mitgliederzahl wird hoffentlich schrumpfen, und sie wird nur noch aus einer geringen Anzahl von Armen, Alten und Kranken bestehen.
Sehr gut Wastl bin VOLLKOMMEN deiner meinung habe ein Buch über einen ehemaligen Zeugen gelesen der schreibt so etwas wie im Wachturm << son buch der Zeugen steht :" das gegen den sklaven kritik übt übt kritik gegen gott !!!!!! dieser junger mann hat empfand dies als Gotteslästerung ( muss dazusagen er war selbst zeugen Jehovas ) und hat sich deswegn von den Zeugen abgewandt .!!!!! ganz klar ist das für mich auch Gotteslästerung denn in dem fall stellt sich ein "mensch" auf die Selbe Stelle wie Gott ........ zweites Beispiel zeugen jehovas schreiben vieles verkehrt in ihrer "wahrheit" < z.B. warnen sie vor Zweifel des "zeugenjehovasglauben" dnen dahinter könnten ja dämonen stecken .... in der bibel steht etwas wie " ..... Prüfet die Geister ob es sich um gute Geister handelt << mhhhhhh viele Widersprüche hat der typ da in seinem buch geschrieben .... Zeugen Jehovas sind AN DER BÖRSE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und meinen das die Kirche abzockerei ist Theater etc. etc. ...... Gott wird nichts weiter als Gelästert .... Familien werden so fanatisch das sie sich kaum noch um ihre Kinder Kümmern können !!!!! alles nur noch dem glauben ! dann steht noch im wachturm :" man sollte 24 stunden beten .. und sich nur für gott hingeben ! wenn das jeder mensch täte ..... was wäre dann ? CAOS ! GOtt will das wir die Welt bebauen Verschönern ihn Ehren ! und mit ihn meine ich Jahwe und nicht Jehova <<<<< Da wurde nämlich auch ein schreibfehler begannen ! die hohen "Brüder" in Brooklyn wussten dies sagten aber nix in der öffentlichkeit da sie befürchteten einen Großteil der zeugen zu verlieren !!!! DIE ZEUGEN HABEN SICH SCHON SO OFT GETÄUSCHT SO OFT FALSCHE WAHRSAGUNGEN !!!!!!! GOTT IRRT SICH NIEMALS !!!!!!!!!!!!!!!!! WIESO SIND DIE ARMEN ZEUGEN JEHOVAS SO GEBLENDET !!!!!!!! @alle christen ! ..... noch ein kurzer satz von mir bitte lasst euch nie in ein gespräch mit zeugen jehovas ein sie werden darin geschult zu reden .... sie werden darin so geschult dass sie nicht mit sich diskutieren lassen sondern voreingenommen sind !!!!!!!
BITTE SCHREIBT MIR poliven@gmx.de poliven@gmx.depoliven@gmx.depoliven@gmx.depoliven

93 Schnuffi aus  DEUTSCHLAND 
18.Oktober 2002 um 21:20 Uhr
Hallo Anonym aus Schlar affen Land:
Ein echter ZEUGE JEHOVAS schreibt nicht in einem weltlichen Chat.
Niemals unterschreibt ein echter, aktiver Z.J. mit
EUERE Zeugin. Seid wann bist Du ein Teil dieser
WElt?
Das Gute daran ist, dass ich niemals ausgeschlossen
worden bin. Im Gegenteil, sie wollen mich zurück.
Damit ich endlich meinen Mund halte. Was ich so öffentlich
bekannt gebe, kannst Du unten lesen. Du sollst
wissen ICH war 15 Jahre getauft und habe diesen Verein verlassen.
Und Du bist also getauft? Du kannst nicht lange dabei
sein.

92 Anonym aus  Schlaraffenland 
18.Oktober 2002 um 11:50 Uhr
Also,vieles stimmt einfach nicht! Ihr solltet uns mal persönlich kennenlernen. ich bin jetzt auch getauft und ich wurde auch keiner Gehirnwäsche unterzogen!
So, machts gut, eure Zeugin !!!!
Kommentar:Kennen wir. Wir kennen auch das System Lovbombing das bei Taufen eine wesentliche Rolle spielt. Sofern der Faktor familiäre Bindungen nicht dominierend ist. Auch entsprechende spätere Ernüchterungsphasen kennen wir. Wenn etwas im Dargestellten nicht stimmt. Bitte Ross und Reiter nennen. Ansonsten ist das eine billige Platitüde!

91 Andreas Käntler aus  Deutschland 
30.September 2002 um 14:33 Uhr
Hey Zeuge,

mit euch Zeugen Jehovas ist es wie mit der Mafia. Wenn man etwas über die Mafia wissen will, geht man auch nicht zur ihr hin und fragt sie, um was es sich für eine Organisation dabei handelt. Man fragt andere Menschen und liest darüber im Internet und in Büchern, denn niemand will irgend etwas mit der Mafia zu tun haben. So ist es auch mit eurer Sekte. So einfach ist das.

90 Andreas Käntler aus  Deutschland 
29.September 2002 um 11:57 Uhr
Hey Zeuge,

natürlich bist Du glücklich, ein Zeuge Jehovas zu sein. Die Gehirnwäsche, der du unterzogen wurdest, tut ja nicht weh. Ich habe die totalitäre Sekte der Zeugen Jehovas vor zehn Jahren verlassen und werde immer noch von ihr belästigt. Ich habe sogar eine Morddrohung von einem Zeugen Jehovas bekommen. Ihr Sektierer glaubt wohl, dass man ein Leben lang zu euch gehört, wenn man sich in eurer Sekte taufen läßt. Wenn man eure Sekte verläßt, kommen irgendwelche ZJ zu einem und sagen, Du gehörst zu uns. Ihr seid eine faschistische Terrorsekte. Es ist besser, wenn niemand zu euch kommt, sondern sich bei denen informiert, die eure Sekte verlassen haben. Da hört man nämlich, was bei euch Sache ist. Es ist Ziel jeder Sekte, neue Mitglieder im argen über ihre Ziele zu lassen, um sie in noch mehr und schlimmere Fallen tappen zu lassen.

89 ein zeuge aus  deutschland 
29.September 2002 um 00:17 Uhr
Hallo,

ihr solltet euch einfach selber informiere und nicht auf irgendwelche ausgeschlossene hören. kommt doch einfach mal zu uns in die versammlung wenn ihr mehr über uns erfahren wollt.
ich kann nur sagen daß ich wirklich glücklich bin ein zeuge jehovas zu sein.


liebe grüße

88 Schnuffi aus  Deutschland 
25.August 2002 um 15:21 Uhr
Schnuffi777@aol.com
Zeugen Jehovas und Interessierte ihr
seid alles Mittäter. Alltag bei den
ZJ ist, Schlagen und intime Übergriffe. (Mißbrauch)
Doch wer von den
Opfern darf vor einem weltlichen
Gericht? Na?) Die Antwort könnt Ihr euch
selbst geben. Wer Zeuge eines Unrechts wird hat
zwei Möglichkeiten: Er kann wegschauen oder
er kann eingreifen. Er kann jedoch nie
wieder so tun, als hätte er von dem
Unrecht nichts gewusst. Es wird mal Zeit,
daß mal Euer Laden aufgemischt wird. Schläfer
sollten mal aktiviert werden und Euch
Straftäter in der Öffentlichkeit bekannt
geben.

87 Andreas Käntler aus  Deutschland 
20.August 2002 um 13:26 Uhr
Fortsetzung des Kommentars zu Wastl:

Eine Religionsgemeinschaft, die alle paar Jahre ihre Lehren ändert, kann nicht von Gott kommen. Die Organisation der Zeugen Jehovas gleicht einer Schlange, die sich regelmäßig häutet, um sich zu erneuern. Wenn zu viel Druck von außen kommt, ändert die Sekte einfach etwas an ihrer Lehre und behauptet, daß es die alte Lehre nie gegeben hat. Raffinierter geht es gar nicht mehr. Die Sekte schreibt ihren Mitgliedern bis ins kleinste vor, wie sie sich zu verhalten haben und was sie sogar denken sollen. Und selbst mischt sie noch ganz nebenbei an der Börse mit. Ich habe kein System erlebt, daß so verbrecherisch vorgeht wie die Sekte der Zeugen Jehovas. Manche Soziologen spielen die psychischen Verletzungen herunter, die so eine Sekte einem Menschen zufügen kann. Sie vergleichen sie mit fehlgeschlagenen Beziehungen zwischen Partnern. Dort füge man sich ja auch gegenseitig Schmerzen zu. Schuld sind ja beide. Es mag richtig sein, daß der eine Partner vom anderen manipuliert und dominiert werden kann. Bei einer Sekte übernimmt aber ein ganzes Kollektiv die Rolle des manipulierenden und dominierenden Partners und beherrscht damit Millionen von Menschen, die bei der geringfügigsten Entscheidung erst einmal den Ältesten fragen, ob sie dies oder jenes tun dürfen. Allein das Verbot, die Literatur von Aussteigern nicht zu lesen, ist ein Affront gegen den gesunden Menschenverstand. Ein vernünftiger Mensch hört sich beide Seiten an, ehe er der einen recht gibt. Die Verteufelung von Aussteigern und Gegnern der Sekte ist ein Relikt aus dem Mittelalter. Die Förderung von Glauben an Dämonen ist ein Schritt in die Urzeit. Die Sektenleitung der Zeugen Jehovas läßt ihre Mitglieder im argen. Sie läßt sie unwissend. Sie macht die gesamte Christenheit zum Feindbild, wirft ihr unchristliches Verhalten vor, selbst schickt sie aber Missionare nach Afrika, um Afrikaner von ihren Riten abzuhalten. Dabei geht sie genauso imperialistisch vor wie die Missionare der vergangenen Jahrhunderte. Totalitäre Systeme brauchen ein Feindbild, um ihre Opfer beisammen zu halten und sie zu motivieren. Hitler machte die Juden zu seinem Feindbild, Zeugen Jehovas machen alle christlichen Kirchen zu ihrem Feindbild. Das ist typisch für Sekten. Wir gegen den Rest der Welt. Im Moment hat sie großen Zulauf in Russland. Den Menschen geht es dort schlecht. Sie sind vom Kommunismus und von der Korruption desillusioniert. Gerade bei den Armen haben Sekten große Chancen. Gib den Hungrigen Hoffnung, und sie folgen dir nach. Wenn sich auf der ganzen Welt erst einmal herumspricht, wie menschenverachtend die Sekte der Zeugen Jehovas vorgeht, wird sie hoffentlich bald weltweit vor verschlossenen Türen stehen. Ihre Mitgliederzahl wird hoffentlich schrumpfen, und sie wird nur noch aus einer geringen Anzahl von Armen, Alten und Kranken bestehen.

86 Andreas Käntler aus  Deutschland 
20.August 2002 um 13:22 Uhr
Kommentar zu Wastl:

Wastl ist der Meinung, daß die Mitglieder der Sekte, die glaubten, daß 1975 Harmagedon kommt, selbst dran schuld seien. Ich weiß, daß der Wachtturm sogar behauptet, daß es nur einige gewesen sein sollen. Tatsächlich glaubten alle Zeugen Jehovas, daß 1975 das Ende kommt. Zu welchen tragischen Ereignissen es damals kam, kann man in „Der Gewissenskonflikt“ von Raymond Franz lesen. Viele Zeugen Jehovas verkauften ihr Hab und Gut, gaben ihre Arbeit auf, wurden mittellos und lebten teilweise sogar auf der Straße. Als Harmagedon nicht kam, verließen natürlich viele die Sekte. Leider zu wenige, denn die Sekte löste sich nicht auf. Das mag viele Gründe haben. Einer der Gründe dafür ist, daß es die leitende Körperschaft weiterhin gab. Ein anderer Grund ist die einigen Menschen innewohnende und etwas morbide Sucht nach Führung. Wenn man lange in einem System lebt, das einem alles vorschreibt, ist es schwer, das System zu verlassen. Die Sekte übernimmt die Position von allwissenden Eltern. Das Sektenmitglied wird zum Kind, das Schutz sucht. Die Sekte der Zeugen Jehovas leugnet, daß alle Zeugen Jehovas an ein Ende im Jahre 1975 glaubten. Das zeigt, daß sie ihre eigene Geschichte ändert, um neurekrutierte Mitglieder nicht abzuschrecken und um sich den Schein von Seriosität zu geben. Damit begeht sie ein Verbrechen, das viele totalitäre Systeme begehen, nämlich Geschichtsfälschung. Manfred Gebhard erläutert das sehr gut auf seiner Homepage. Die Sekte leugnet auch nur zu gerne, daß es vor 1975 noch weitere Termine für Harmagedon gab, nämlich etwa acht. Das erste Datum für Harmagedon gab Charles Taze Russel schon im 19. Jahrhundert. Dann sollte Harmagedon 1914, 1918, 1919, 1920, 1921, 1922 und 1925 kommen. Aber Harmagedon kam doch nicht. Wer ist nun der falsche Prophet? Die böse Christenheit oder die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas, die das Prophezeien nicht lassen kann? Ich kann mich noch erinnern, daß man Ende der achtziger Jahre noch im Wachtturm lesen konnte, daß alle Studiengänge der Universitäten von der Evolutionstheorie verseucht wären und daß man das Studieren besser lassen sollte. Ich habe Älteste erlebt, die vom gemeinen Computer behaupteten, er wäre Teufelszeug. Heute dürfen Zeugen Jehovas offensichtlich studieren. Die Zeit der Bildungs- und Technikfeindlichkeit scheint vorbei zu sein. Mir sagten 1985 Älteste noch, ich würde in Harmagedon sterben, wenn ich Abitur mache und studiere. Und dennoch bin ich vor einigen Monaten einem Zeugen Jehovas begegnet, der der neuen Toleranz noch hinterher hinkt. Er stand an einer großen Straße mit seinem Wachtturm und erklärte mir, er hätte Betriebswirtschaft studiert. Er fände es aber nicht in Ordnung, als Betriebswirt zu arbeiten. Das wäre zu hochmütig. Deshalb putzt er jetzt Toiletten und ist dankbar, daß er auf so angemessene Weise Jehova dienen darf. Selig sind die geistig Armen, heißt es in der Bibel. Zeugen Jehovas sagen von sich, daß sie zum einfachen Volk gehören. Aber es gibt laut ihrer Bibelübersetzung keine geistig Armen, und deshalb übersetzen sie diesen Vers auch so: „Selig sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewußt sind“. Aus einer Schwäche wird eine Stärke gemacht. Und so brauchte sich auch niemand zu schämen, wenn er keine höhere Bildung genießen durfte, denn „der Weisheit Anfang ist die Furcht Jehovas“. Merkwürdig nur, daß man sich vor einem liebenden Gott fürchten muß und daß Gott will, daß man unwissend bleibt. Als ich dagegen protestierte, daß ich nicht an der Universität studieren durfte, zitierte der Älteste einen Vers aus Sprüche: „Des vielen Büchermachens ist kein Ende, und sich ihnen viel zu widmen ist ermüdend für das Fleisch“. Er selbst aber kam mit einem großen Mercedes zum Königreichsaal. Wahrscheinlich war das der Segen Jehovas. Wenn man Zeugen Jehovas ihre Fehler vorwirft, antworten sie mit dem Bibelvers „Das Licht des Gerechten wird immer heller, bis es ganz licht ist“. Sie hatten damals also noch nicht genug Licht für das Verständnis der Bibel. Und doch behaupteten sie damals schon, daß sie Jehovas Organisation wären und daß Gott nur durch den treuen und verständigen Sklaven spricht, der die Zeitschriften Wachtturm und Erwachet herausgibt. Sie widersprechen sich also.

85 D aus  B 
17.August 2002 um 17:30 Uhr
MGZJK@aol.com
Zu den Postings des Wastl:
Ein bisschen unsystematisch sind die Postings des Wastl schon. Auf einem kurzen Nenner gebracht, will er wohl "rüberbringen", wer Jehovas Zeugen, in welchem Detail auch immer, kritisch bewertet ist selbst schuld. An 1975 brauchte niemand zu glauben, tat es er seine Schuld. Man kann die Tendenz auch so zusammenfassen.
"Die Partei, die Partei hat immer recht". Nur das sie sich im konkreten WTG nennt.
Ein prima Schönredner der Wastl. Einem Goeebbels gleich.
Zu 1975 siehe unter anderem auch: http://www.manfred-gebhard.de/Franke.htm

84 Wastl aus  Deutschland 
17.August 2002 um 16:38 Uhr
Wastl@yahoo.de
Geldeinsackerei
Wenn ich freiwillig eine Spende an eine Institution mache, dann muss ich davon ausgehen, dass diese mit meiner Spende Sachen anfängt, welche sie für richtig hält. Logisch, denn sonst bräuchte ich keine Spende machen. Da ich aber frei entscheiden kann, wieviel ich spende und da ich weiß, dass meine Spenden im Großen und Ganzen dem Predigtwerk zugute kommt (umsonst bauen sich nunmal keine Sääle), gebe ich diese Spenden auch freiwillig. Im Gegensatz zu den Staatskirchen bin ich jedoch nicht dazu verpflichtet worden, etwas zu spenden. Überhaupt: Auch hier ist die Bibel (Jesus) mal wieder stichhaltig: Die Begebenheit mit der armen Witwe, die ihr letztes für den Tempel gab. Deswegen: Jeder kann und darf das spenden (ob jetzt für die WT-Gesellschaft oder sonst eine Organisation), so wie er es für richtig befindet. Auch hier wieder: Nicht die WT-Gesellschaft entscheidet, ob man genug spendet: Die Entscheidung, ob meine Spenden ehrlich gemeint sind, liegt dann wieder bei Gott.
Prophezeiungen:
So konsequent man auch an diversen Prophezeiungen lange festgehalten hat, aber die leitende Körperschaft ist weder blind, noch blöd: So wurde nie behauptet (im Gegensatz zur katholischen Kirche...meine Güte, hab ich was gegen die, oder was?), dass Menschen unfehlbar sind. Von manchen Dingen hat man eben jetzt ein anderes Verständnis. Apropos 1974/75: Glaube bedeutet auch, dass man selbst nachforscht. Nachdem die Gesalbten vor diesem Zeitpunkt klar festgestellt haben, dass niemand den Zeitpunkt Harmagedons festsetzen kann, wäre es dem normal denkenden (und lesenden) Menschen möglich gewesen, die "angebliche" Prophezeiung zu überprüfen. Wahr ist, dass auf einem Kongreß ein Redner die Frage gestellt hat, ob die Anwesenden denn wirklich glauben würden, dass bis 1975 Harmagedon noch nicht da gewesen wäre. ZJ, die labil waren (und heute noch sind), konnten natürlich ihr Glaubensgebilde nicht aufrecht erhalten, als 1975 Harmagedon dann doch nicht eintraf. Pech für sie! Glück für uns! Wie heißt es nochmal? "Den Weizen von der Spreu trennen"...tja. Und genauso ist das bei heutigen "Prophezeiungen" auch: Falls etwas nicht durch die Bibel 100%ig belegt werden kann, tja, dann bedeutet das, dass diese Sache niemals eine Säule meines Glaubens werden darf. So ist das im Berufsleben übrigens auch! Ist deshalb mein Arbeitgeber eine schlechte Institution, nur, weil ich nicht in der Lage bin, selbst zu denken und selbst Schlüsse zu ziehen?
Keuschheit:
Was sind wir Zeugen doch schlecht, da wir Keuschheit predigen und gewisse (heidnische) Feiertage ablehnen. Oh ja! Eine Frage: Schadet ein ZJ einer Person, wenn er mit dieser keinen Austausch seiner Körperflüssigkeiten vornimmt? Eigentlich doch nicht. Stütze ich mich auf die Bibel, so muss auch wieder feststellen: GV war vor der Ehe im alten Israel unter Strafe verboten. Und auch die ch-Schriften sprechen von der Ehe als einzigem Ort der Leibeslust. Außerdem: Nur XZJ, welche die Anordnungen Gottes bezüglich des ***, bzw. bezüglich gewisser (heidnischer) Feiertage anprangern, haben ein Problem: Psychisch labil zu sein! Denn: Ich als ZJ habe gewusst, dass ich gewisse Dinge nicht mehr machen darf bzw. machen werde und habe mich durch die Taufe entschlossen, den Ansprüchen Gottes (der Bibel) zu entsprechen. Hernach zu flennen: "Wäääh, ich durfte das und das nicht..." finde ich etwas kindisch. Meine Güte, solche Personen sind über die Analphase (man schlage bei Freud nach) nicht hinausgekommen. Was ihnen kein körperliches Genußempfinden (man gibt sich auch mit Exkrementen zufrieden) verschafft, das macht sie unglücklich. Tscha, Pech gehabt, Leute. Ab einem gewissen Zeitpunkt sollte man anfangen, erwachsen zu werden. Und dieser Zeitpunkt ist dann erreicht, wenn ich Entscheidungen für mein Leben treffen muss. Und dazu gehört nunmal auch die Hingabe an einen Gott.
Bluttransfusion:
Die Bibel spricht davon, sich des Blutes zu enthalten. Das mag früher auch von hygienischer Bedeutung gewesen sein. Heutzutage ist es vielleicht mehr eine Sache des Glaubens (wenn man die Untersuchungen der Labors nicht in Betracht zieht). Gut, aber wie bereits oben erwähnt: Ich habe mich dazu entschlossen, gemäß den Geboten Gottes zu leben. In der Bibel steht nunmal der Grundsatz sich des Blutes zu enthalten. Dieser Grundsatz wird in den hebräischen als auch in den christlich-griechischen Schriften wiederholt angeführt. Sollte ich ein Problem damit haben, nun, dann darf ich mich auch nicht dem Gott der Bibel hingeben (Was ist dann mit den Katholiken? Ich weiß, mein altes Schandmaul...).
Um das Ganze abzukürzen: Bleibt gesunden Sinnes und überprüft die Fakten: Egal, ob ZJ, XZJ, Mensch oder Katholik (nur ein Scherz!). Gott ist einzigartig. Genauso ist auch jeder einzelne Mensch einzigartig. Und doch sollte auch jeder Mensch in der Lage sein, die Einzigartigkeit seines Gegenübers zu akzeptieren.

In diesem Sinne, gehabt Euch wohl, Wastl
Kommentar:

83 Wastl aus  Deutschland 
17.August 2002 um 16:37 Uhr
Guten Tag, die Herren Sachkundigen und Offenfüralles,

amüsiert las ich einige Dokumente dieser Seite und landete schließlich hier. OK, ich glaube hier erhitzen sich die Gemüter und der Fachmann wundert sich.
Einerseits wundert er sich ob der Aussage des Forumleiters zu den Beiträgen 77) bzw. 76). Jeder, der einigermaßen in den Internetprotokollen bewandert ist, weiß, dass (laut Vorgaben des DHCP) IP-Adressen dynamisch vergeben werden. Durch an"ping"en der IP 217.82.66.135 konnte ich in Erfahrung bringen, dass dieser Adressenbereich einem DialIn-Provider zur Verfügung steht. Dass nunmehr jeder, der sich bei diesem Provider _neu_ einwählt, auch eine _neue_ IP-Adresse erhält, ist und bleibt eine Tatsache. Feste IP-Adressen sind teuer! Eine andere Möglichkeit für die equivalenten IP-Adressen wäre auch der Einsatz eines Proxys gewesen (z.B. T-Online). Beim Posting in ein Forum wird nämlich auch die IP-Adresse des angegebenen Proxys verwendet. Somit müssen "Master of Desaster" und "ZJ-Killer" nicht ein- und dieselbe Person sein. Dies als Anmerkung! Bitte nicht etwas (wenn auch nur angedeutet) behaupten, von dem man keine Ahnung hat. Danke! (Geht hier html? Ma guggn)
So, dann mein nächster Hinweis zu Beitrag 74:
Meine Damen und Herren, auch wenn Sie es vielleicht noch nicht wussten, aber in Deutschland herrscht Religionsfreiheit...aber erst nach dem 14ten Lebensjahr. D.h., bis zu diesem (denkwürdigen) Ereignis (14. LJ) bin ich an die Religion meiner Eltern gebunden. Ich habe jedenfalls noch nie erlebt, dass Katholiken ihre Kinder _nicht_ in die Kommunion geschickt hätten. Wie gesagt, ab dem 14ten bin ich frei. Ob ich davor schon frei war, das hängt von meinen Eltern und mehr noch von mir selbst ab. Denn ich entscheide (ganz gleich, wie alt ich bin!) was ich glaube und was nicht.
Nächstes Thema: (Langsam schreib ich mich warm)
Zu 79) Tja, Deine Wortwahl, lieber 711, ist miserabel. Warum? Nun, ich bin auch ein ZJ. Ich bin überzeugt, war überzeugt und werde es immer sein. Aber: Stilistischer Schwachfug bringt niemand weiter. Außerdem sind solche Bemerkungen (abgeht, krankes Hirn) fehl am Platz und überzeugt niemand von Deiner Ernsthaftigkeit. Ich gehe in keinster Weise mit dem Betreiber der Seite konform. Aber: Jeder Mensch hat seine Würde und jedem Menschen muss diese Würde auch zugestanden werden. Auch wenn er mich, meine Religion oder auch meine Einstellung angreift. Das ist so und wird immer so bleiben. Denn über eines sind wir uns alle, die wir hier auf dieser Seite herumsurfen, einig: Gerecht ist nur Gott!
So, jetzt noch zum Abschluss einiges zu dieser Seite:
Schön, schön, was man so alles über ZJ herausfinden kann: Mißbrauch, UNO, Geldeinsackerei, falsche Prophezeiungen! Nur: Wen klagt man da an? Die Religion? Oder die Gesellschaft? Eigentlich ist das auch egal, denn im Großen und Ganzen versucht man nur eins: Arme, irregeführte Zeugen Jehovas (manche meinen "Jehovas" würde als Mehrzahl für uns genügen! Stimmt aber nicht: 1 Zeuge Jehova's' => 2 Zeugen Jehova's'! Jehova=Gott und wir seine Zeugen => "Jehovas" ist politisch und stilistisch nicht korrekt!) aus den Fängen einer bösen Organisation fortzuführen. Da werden dann wie folgt aufgelistet: Bluttransfusion, Keuschheit, nicht eingetroffene Prophezeiungen, Geldeinsackerei, Gewalt. Was soll man dazu nur sagen?
Fangen wir von hinten an: Gewalt
Tscha, was soll ich sagen. Inwiefern Gewalt? Bei Kindern? OK, gut, ich bin auch sehr autoritär erzogen worden. D.h. Schläge waren auch mal drin. Aber: Warum auch nicht? Denn, wenn ich auf wiederholtes Bitten meiner Eltern, gewisse Dinge sein zu lassen, nicht höre...ahm?...da darf ich nicht davon ausgehen, dass nichts passiert. Das Schöne an der heutigen Zeit sind die Jugendlichen, die immer noch Papa und Mama zur Hilfe holen müssen, wenn sie mit dem Strafgesetz in Berührung kommen. Nach dem Motto: "Huch, ich bekomme ja auch Strafe, wenn ich jemanden im alkoholisierten Zustand anfahre. Das hab ich nicht gewusst!" Traurig, aber wahr! Die heutige Jugend ist nicht mehr in der Lage, sich zu entschuldigen und für eigene Schuld geradezustehen. Spinne ich mir da etwas zusammen? Nein, denn jeder, der ein wenig klaren Blickes ist, kann diesen Zustand bemerken. Richtig ist, dass die Bibel davon spricht, die Kinder "in Zucht zu nehmen". Das bedeutet nicht Prügeln, aber auch nicht antiautoritäre Erziehung. Also: Falls mal wieder jemand meint, dass Zeugen Jehovas ihre Kinder "prügeln": Vielleicht tun das einige! Aber deshalb kann man nicht von "den Zeugen Jehovas" reden. Denn dann müsste ich auch von "den Katholiken" sprechen, wenn mir dort etwas bitter aufstößt.
--->ich splitte mal

82 Wastl aus  Deutschland 
17.August 2002 um 16:35 Uhr
Guten Tag, die Herren Sachkundigen und Offenfüralles,

amüsiert las ich einige Dokumente dieser Seite und landete schließlich hier. OK, ich glaube hier erhitzen sich die Gemüter und der Fachmann wundert sich.
Einerseits wundert er sich ob der Aussage des Forumleiters zu den Beiträgen 77) bzw. 76). Jeder, der einigermaßen in den Internetprotokollen bewandert ist, weiß, dass (laut Vorgaben des DHCP) IP-Adressen dynamisch vergeben werden. Durch an"ping"en der IP 217.82.66.135 konnte ich in Erfahrung bringen, dass dieser Adressenbereich einem DialIn-Provider zur Verfügung steht. Dass nunmehr jeder, der sich bei diesem Provider _neu_ einwählt, auch eine _neue_ IP-Adresse erhält, ist und bleibt eine Tatsache. Feste IP-Adressen sind teuer! Eine andere Möglichkeit für die equivalenten IP-Adressen wäre auch der Einsatz eines Proxys gewesen (z.B. T-Online). Beim Posting in ein Forum wird nämlich auch die IP-Adresse des angegebenen Proxys verwendet. Somit müssen "Master of Desaster" und "ZJ-Killer" nicht ein- und dieselbe Person sein. Dies als Anmerkung! Bitte nicht etwas (wenn auch nur angedeutet) behaupten, von dem man keine Ahnung hat. Danke! (Geht hier html? Ma guggn)
So, dann mein nächster Hinweis zu Beitrag 74:
Meine Damen und Herren, auch wenn Sie es vielleicht noch nicht wussten, aber in Deutschland herrscht Religionsfreiheit...aber erst nach dem 14ten Lebensjahr. D.h., bis zu diesem (denkwürdigen) Ereignis (14. LJ) bin ich an die Religion meiner Eltern gebunden. Ich habe jedenfalls noch nie erlebt, dass Katholiken ihre Kinder _nicht_ in die Kommunion geschickt hätten. Wie gesagt, ab dem 14ten bin ich frei. Ob ich davor schon frei war, das hängt von meinen Eltern und mehr noch von mir selbst ab. Denn ich entscheide (ganz gleich, wie alt ich bin!) was ich glaube und was nicht.
Nächstes Thema: (Langsam schreib ich mich warm)
Zu 79) Tja, Deine Wortwahl, lieber 711, ist miserabel. Warum? Nun, ich bin auch ein ZJ. Ich bin überzeugt, war überzeugt und werde es immer sein. Aber: Stilistischer Schwachfug bringt niemand weiter. Außerdem sind solche Bemerkungen (abgeht, krankes Hirn) fehl am Platz und überzeugt niemand von Deiner Ernsthaftigkeit. Ich gehe in keinster Weise mit dem Betreiber der Seite konform. Aber: Jeder Mensch hat seine Würde und jedem Menschen muss diese Würde auch zugestanden werden. Auch wenn er mich, meine Religion oder auch meine Einstellung angreift. Das ist so und wird immer so bleiben. Denn über eines sind wir uns alle, die wir hier auf dieser Seite herumsurfen, einig: Gerecht ist nur Gott!
So, jetzt noch zum Abschluss einiges zu dieser Seite:
Schön, schön, was man so alles über ZJ herausfinden kann: Mißbrauch, UNO, Geldeinsackerei, falsche Prophezeiungen! Nur: Wen klagt man da an? Die Religion? Oder die Gesellschaft? Eigentlich ist das auch egal, denn im Großen und Ganzen versucht man nur eins: Arme, irregeführte Zeugen Jehovas (manche meinen "Jehovas" würde als Mehrzahl für uns genügen! Stimmt aber nicht: 1 Zeuge Jehova's' => 2 Zeugen Jehova's'! Jehova=Gott und wir seine Zeugen => "Jehovas" ist politisch und stilistisch nicht korrekt!) aus den Fängen einer bösen Organisation fortzuführen. Da werden dann wie folgt aufgelistet: Bluttransfusion, Keuschheit, nicht eingetroffene Prophezeiungen, Geldeinsackerei, Gewalt. Was soll man dazu nur sagen?
Fangen wir von hinten an: Gewalt
Tscha, was soll ich sagen. Inwiefern Gewalt? Bei Kindern? OK, gut, ich bin auch sehr autoritär erzogen worden. D.h. Schläge waren auch mal drin. Aber: Warum auch nicht? Denn, wenn ich auf wiederholtes Bitten meiner Eltern, gewisse Dinge sein zu lassen, nicht höre...ahm?...da darf ich nicht davon ausgehen, dass nichts passiert. Das Schöne an der heutigen Zeit sind die Jugendlichen, die immer noch Papa und Mama zur Hilfe holen müssen, wenn sie mit dem Strafgesetz in Berührung kommen. Nach dem Motto: "Huch, ich bekomme ja auch Strafe, wenn ich jemanden im alkoholisierten Zustand anfahre. Das hab ich nicht gewusst!" Traurig, aber wahr! Die heutige Jugend ist nicht mehr in der Lage, sich zu entschuldigen und für eigene Schuld geradezustehen. Spinne ich mir da etwas zusammen? Nein, denn jeder, der ein wenig klaren Blickes ist, kann diesen Zustand bemerken. Richtig ist, dass die Bibel davon spricht, die Kinder "in Zucht zu nehmen". Das bedeutet nicht Prügeln, aber auch nicht antiautoritäre Erziehung. Also: Falls mal wieder jemand meint, dass Zeugen Jehovas ihre Kinder "prügeln": Vielleicht tun das einige! Aber deshalb kann man nicht von "den Zeugen Jehovas" reden. Denn dann müsste ich auch von "den Katholiken" sprechen, wenn mir dort etwas bitter aufstößt.

81 Wastl aus  Deutschland 
17.August 2002 um 16:35 Uhr
--- ich splitte mal! Erster Teil ist bei 82) zu finden.
Geldeinsackerei
Wenn ich freiwillig eine Spende an eine Institution mache, dann muss ich davon ausgehen, dass diese mit meiner Spende Sachen anfängt, welche sie für richtig hält. Logisch, denn sonst bräuchte ich keine Spende machen. Da ich aber frei entscheiden kann, wieviel ich spende und da ich weiß, dass meine Spenden im Großen und Ganzen dem Predigtwerk zugute kommt (umsonst bauen sich nunmal keine Sääle), gebe ich diese Spenden auch freiwillig. Im Gegensatz zu den Staatskirchen bin ich jedoch nicht dazu verpflichtet worden, etwas zu spenden. Überhaupt: Auch hier ist die Bibel (Jesus) mal wieder stichhaltig: Die Begebenheit mit der armen Witwe, die ihr letztes für den Tempel gab. Deswegen: Jeder kann und darf das spenden (ob jetzt für die WT-Gesellschaft oder sonst eine Organisation), so wie er es für richtig befindet. Auch hier wieder: Nicht die WT-Gesellschaft entscheidet, ob man genug spendet: Die Entscheidung, ob meine Spenden ehrlich gemeint sind, liegt dann wieder bei Gott.
Prophezeiungen:
So konsequent man auch an diversen Prophezeiungen lange festgehalten hat, aber die leitende Körperschaft ist weder blind, noch blöd: So wurde nie behauptet (im Gegensatz zur katholischen Kirche...meine Güte, hab ich was gegen die, oder was?), dass Menschen unfehlbar sind. Von manchen Dingen hat man eben jetzt ein anderes Verständnis. Apropos 1974/75: Glaube bedeutet auch, dass man selbst nachforscht. Nachdem die Gesalbten vor diesem Zeitpunkt klar festgestellt haben, dass niemand den Zeitpunkt Harmagedons festsetzen kann, wäre es dem normal denkenden (und lesenden) Menschen möglich gewesen, die "angebliche" Prophezeiung zu überprüfen. Wahr ist, dass auf einem Kongreß ein Redner die Frage gestellt hat, ob die Anwesenden denn wirklich glauben würden, dass bis 1975 Harmagedon noch nicht da gewesen wäre. ZJ, die labil waren (und heute noch sind), konnten natürlich ihr Glaubensgebilde nicht aufrecht erhalten, als 1975 Harmagedon dann doch nicht eintraf. Pech für sie! Glück für uns! Wie heißt es nochmal? "Den Weizen von der Spreu trennen"...tja. Und genauso ist das bei heutigen "Prophezeiungen" auch: Falls etwas nicht durch die Bibel 100%ig belegt werden kann, tja, dann bedeutet das, dass diese Sache niemals eine Säule meines Glaubens werden darf. So ist das im Berufsleben übrigens auch! Ist deshalb mein Arbeitgeber eine schlechte Institution, nur, weil ich nicht in der Lage bin, selbst zu denken und selbst Schlüsse zu ziehen?
Keuschheit:
Was sind wir Zeugen doch schlecht, da wir Keuschheit predigen und gewisse (heidnische) Feiertage ablehnen. Oh ja! Eine Frage: Schadet ein ZJ einer Person, wenn er mit dieser keinen Austausch seiner Körperflüssigkeiten vornimmt? Eigentlich doch nicht. Stütze ich mich auf die Bibel, so muss auch wieder feststellen: GV war vor der Ehe im alten Israel unter Strafe verboten. Und auch die ch-Schriften sprechen von der Ehe als einzigem Ort der Leibeslust. Außerdem: Nur XZJ, welche die Anordnungen Gottes bezüglich des ***, bzw. bezüglich gewisser (heidnischer) Feiertage anprangern, haben ein Problem: Psychisch labil zu sein! Denn: Ich als ZJ habe gewusst, dass ich gewisse Dinge nicht mehr machen darf bzw. machen werde und habe mich durch die Taufe entschlossen, den Ansprüchen Gottes (der Bibel) zu entsprechen. Hernach zu flennen: "Wäääh, ich durfte das und das nicht..." finde ich etwas kindisch. Meine Güte, solche Personen sind über die Analphase (man schlage bei Freud nach) nicht hinausgekommen. Was ihnen kein körperliches Genußempfinden (man gibt sich auch mit Exkrementen zufrieden) verschafft, das macht sie unglücklich. Tscha, Pech gehabt, Leute. Ab einem gewissen Zeitpunkt sollte man anfangen, erwachsen zu werden. Und dieser Zeitpunkt ist dann erreicht, wenn ich Entscheidungen für mein Leben treffen muss. Und dazu gehört nunmal auch die Hingabe an einen Gott.
Bluttransfusion:
Die Bibel spricht davon, sich des Blutes zu enthalten. Das mag früher auch von hygienischer Bedeutung gewesen sein. Heutzutage ist es vielleicht mehr eine Sache des Glaubens (wenn man die Untersuchungen der Labors nicht in Betracht zieht). Gut, aber wie bereits oben erwähnt: Ich habe mich dazu entschlossen, gemäß den Geboten Gottes zu leben. In der Bibel steht nunmal der Grundsatz sich des Blutes zu enthalten. Dieser Grundsatz wird in den hebräischen als auch in den christlich-griechischen Schriften wiederholt angeführt. Sollte ich ein Problem damit haben, nun, dann darf ich mich auch nicht dem Gott der Bibel hingeben (Was ist dann mit den Katholiken? Ich weiß, mein altes Schandmaul...).
Um das Ganze abzukürzen: Bleibt gesunden Sinnes und überprüft die Fakten: Egal, ob ZJ, XZJ, Mensch oder Katholik (nur ein Scherz!). Gott ist einzigartig. Genauso ist auch jeder einzelne Mensch einzigartig. Und doch sollte auch jeder Mensch in der Lage sein, die Einzigartigkeit seines Gegenübers zu akzeptieren.

In diesem Sinne,

80 Andreas Käntler aus  Deutschland 
12.August 2002 um 14:15 Uhr
Hey Chris,

so ein gehirngewaschener Sektierer wie du kann natürlich nichts anderes tun als meine Worte zu verdrehen. Zu sachlicher Argumentation seid Ihr Jehova-Typen gar nicht fähig. Die Wachtturm-Mafia hat dich voll im Griff. Lies doch meinen Beitrag noch einmal. Vielleicht dringt ja der Inhalt doch noch bis in Dein vermodertes Hirn vor.

79 seven eleven 711 aus  Tja...wo komm ich denn her? 
9.August 2002 um 23:41 Uhr
therealfreak@gmx.de
Hi leute,

also erstmal wollt ich sagen das ich nur zufällig auf diese Page hierher gekommen bin :)
Tja ich bins selbst überzeugter Zeuge Jehova, aber diese Page ist der Abschuss LOL!
Ich glaube wer sich ein Bild von uns machen will, sollte unsere Versammlungen besuchen und
nicht irgendein Abtrünnigen, Ausgeschlossenen kranken HIRN ;) alles "glauben"!

Wer das alles hier ernst nimmt, tut mir echt leid man der ist echt ARM!

Also wer sich einen Eindruck verschaffen möchte sollte mal unsere Zusammenkünfte besuchen und
selbst sehen, was bei uns abgeht.


cu
seven eleven 711
Kommentar:Was bei Jehovas Zeugen "abgeht" kennen wir bereits aus eigenen Eindrücken zur Genüge. Im übrigen erweckt der Eintrag den Eindruck. So "argumentieren" Leute die sich mit Inhalten in keiner Weise auseinandergesetzt haben!

78 chris aus  auch aus aus der ganzen Welt 
6.August 2002 um 21:52 Uhr
Hey Andras,

Du armer. Hätten dich doch fast die bösen mädchen
von den zeugen jehovas vergewaltigt.
vielleicht solltest du mal n buch schreiben.
Du hast echt ne blühende Fantasie.

gruß
Chris

77 ZJ-Killer aus  Shelbyville, USA 
26.Juli 2002 um 00:13 Uhr
Bitte schickt mir noch mehr von
diese Zeugen, wo klingeln morgens
an meine Tür. Ich liebe es sie zu
schiessen in den Kopf.

Bye Bye
Kommentar:Die IP Adresse dieses zweifelhaften Beitrages 217.82.66.135 Man vergleiche auch die IP-Adresse des vorhergehenden Beitrages. Noch eine Anmerkung. Wer sachliche Kritik übt, kann dies tun. Hier und im vorhergehenden Beitrag ist jedoch hart jene Grenze geschrammt, dass man eigentlich nur mit der Beitragslöschung darauf reagieren sollte.

76 Master of Desaster aus  Nimmerland 
25.Juli 2002 um 23:53 Uhr
Leckmich@Arsch.de
Die Beschissenste Seite, die ich je
gesehen hab. Wie scheisse muss man
sein, um so was zu fabrizieren???
Biste vom Baum gefallen???
Kommentar:Die IP-Adressse dieses Beitrages von zweifelhaftem "Niveau" 217.82.66.135 Man vergleiche auch die IP-Adresse des nächsten Eintrages

75 Pavarotti aus  Deutschland 
23.Juli 2002 um 20:16 Uhr
Hallo Herr Gebhardt,
es ist schön, Leute auf der Welt zu haben, die Ihre eigenen Bücher verkaufen wollen, und dabei weder auf Wahrheit noch auf Pietät Rücksicht nehmen. Ich glaube, Sie kann man gut vergleichen mit Jan van Helsing, alias Jan Udo Holey, der Verschwörungstheorien im Internet vertreibt, auch u.a. mit Büchern.
Sehr geschäftsfähig, und solange es immer noch Menschen gibt, die solche Bücher kaufen, können Sie beide und auch viele andere "Märchenerzähler" der neuen Zeit ihr täglich Brot verdienen, ohne körperlich jemals gearbeitet zu haben.
Weiterhin guten Geschäftserfolg, aber denken Sie daran, schlechte Recherche wirkt sich irgendwann aus.

Gruß
Pavarotti
Kommentar:Erwartet der Schreiber eine Antwort oder einen Kommentar? Dann wäre es dieser. Es entsteht der Eindruck er äußert sich über etwas was er überhaupt nicht gelesen hat. Kritik hat dann einen Sinn, wenn z. B. gesagt würde. Sie schreiben auf Seite Soundso dies und dass. Ich sehe das aber wie folgt ... Wäre dies so dann kann man in der Tat darüber reden.

74 Pavarotti aus  Deutschland 
23.Juli 2002 um 20:00 Uhr
Hi Mesina,
du tust mir leid, ehrlich, insbesondere dann, wenn du nur wegen deiner Mutter mitgegangen bist. Du bist ohne Überzeugung mitgegangen? Wie alt bist du? 10 Jahre alt? Ich kanns nicht fassen!
Darauf, dass der treue und verständige Sklave sich schon 'oft' geirrt hat, zu schliessen, dass das Wort Gottes nicht die Wahrheit ist, ist ein absoluter Trugschluss. Die Gesellschaft hat wenigstens den Mut auszusprechen, wenn Sie sich geirrt hat. Was machen da denn andere Religionsorganisationen? Beantworte dir mal diese Frage!

Mesina sei doch mutig und gib doch endlich, nicht hier im Internet, sondern dir selbst und all deinen Noch-Brüdern und -Schwestern zu, dass du es niemals verstanden hast, was Gott dir durch die Bibel in jahrelanger Mühe beibringen wollte. Sei also nicht feige!
Insbesondere deiner Mutter. Vielleicht kommst du irgendwann mal zu Besinnung und denkst mal daran, was deine Mutter alles geopfert hat. Überlege doch mal selbst, wenn sie dich nicht so lange behütet und geschützt hätte, weil sie eine Zeugin Jehovas ist, wie hätte dann deine Jugend ausgesehen? Wärst du heute auch da, wo du jetzt bist??

Ich war ein Zeuge Jehovas bis zum April 2000, aber was du hier vom Stapel lässt, oder auch einige andere, macht mich echt stutzig. Was habt Ihr eigentlich alle in den Versammlungen gemacht, wenn ihr nicht geglaubt habt?? Ich finde es gut, wenn sich diejenigen, die sowieso nicht von ihrer inneren Einstellung dazugehören, ausgeschlossen werden, wurden oder sich selbst tillen. Ihr habt alle dort bei diesem von Gott auserwähltem Volk nichts zu suchen.

Und demjenigen, der diese Diplomarbeit schreibt oder schreiben will, kann ich nur raten, die hiergenannten Erfahrungen und Erfahrungswerte von Ausgeschlossenen mit äußerster Vorsicht und unvoreingenommen zu betrachten. Auch meine, aber ich sichere Dir zu, vergleiche das neutral mit dem was Dir Zeugen Jehovas versuchen näherzubringen. Denke daran, bei Diplomarbeiten sind nicht vorerdachte Lösungen wichtig und maßgebend, sondern eine neutrale Abhandlung.
Auch ich, 45 Jahre, bin im Begriff eine Diplomarbeit zu schreiben. Vielleicht greife ich ein Thema mit Bezug aufs Staatsrecht an, bei dem ich versuchen werde, in einer neutralen Betrachtung darzulegen, warum Zeugen Jehovas die staatliche Anerkennung beantragen.

Ich wünsche dir Mesina, schalte den Ein-Knopf in deinem Gehirn und brabbel nicht nach, was andere, die keine Chance auf ewiges Leben haben, dir einreden wollen. Beschäftige dich mal wieder mit dem Worte Gottes und versuche deine Zweifel zu klären. Dabei wünsche ich dir viel Erfolg.

73 Holger K ... aus  Deutschland 
16.Juli 2002 um 19:42 Uhr
Salut,
ich hätte eine Bitte: könnten sie mir Näheres zur "Wilmersdorfer Erklärung"
der ZJ von 1934,evtl. sogar den gesamten Text, mitteilen?
Ich bin Student (Geschichte, Philosophie) im 10 Semester und habe in meiner
näheren Verwandschaft selbst Zeugen Jehovas - gute Menschen, die fest daran glauben und
alle negative Kritik für falsch oder Teufelswerk halten. Aber mit der Zeugen
eigene Worte könnte man ihnen vielleicht die Augen öffnen: daß Bibel und Bibelauslegung
doch nicht das selbe sind.
Ich habe vor kurzem einen Vortrag eines Theologiedozenten über die ZJ
gehört, wo er u.a. auf diese Erklärung von 1934 zu sprechen kam, als Beweis, daß die ZJ
einerseits auf den Untergrund vorbereiteten, die WT-Ges. andererseits sich bei Hitler
anzubiedern versuchte um ein Verbot zu umgehen... Leider konnte er mir den Text nicht
gegen, da er ihn auch nicht als Kopie hatte sondern nur aus einem Buch in Passagen - und die
müssen janicht der Wahrheit entsprechen.
Herzlichen Dank für die interessante, bestimmt viel Arbeit machende Webseite
und mit Hoffnung, daß sie mir vielleicht helfen könnten.
Holger K ...
Kommentar:Hallo Herr K...,
Sehen Sie sich doch mal die Datei an
http://www.manfred-gebhard.de/Anbiederung.htm
Dort finden Sie sowohl den offiziellen Text der "Wilmersdorfer Erklärung" vom 25. 6. 1933; als auch das im Bundesarchiv nachweisbare Begleitschreiben, dass es inhaltlich auch in sich hat. Die WTG hat jene "Erklärung" selbst in ihrem 1934 Jahrbuch (Bern/Schweiz) abgedruckt. Letzteres habe ich auch persönlich eingesehen (auf dem Fernleihweg). In "Anbiederung" habe ich daher auch die entsprechenden Jahreszahlen aus dem Jahrbuch mit hinzugefügt.
Es gäbe sicherlich noch vieles weiteres zu dem Gesamtkomplex hinzuzufügen. Sehen Sie sich mal dazu auch an:
http://www.manfred-gebhard.de/Hitlerzeit.htm
Last but not least gehe ich auch in meinem Buch "Geschichte der Zeugen Jehovas" auf diese Vorgänge mit ein.

72 Thomas B. aus  Deutschland 
7.Juli 2002 um 11:11 Uhr
Kluge Menschen informieren sich über die Sekte der Zeugen Jehovas lieber woanders als bei der Sekte selbst. Wir brauchen keine Gehirnwäsche oder Bewußtseinskontrolle, Herr R. Wir bleiben lieber gesund. Sie scheinen etwas demokratiefeindlich zu sein. Freie Meinungsäußerung gibt es in eurer Theokratie offensichtlich nicht. Wir brauchen kein Faschosystem. Wir leben lieber in Freiheit.

71 R. aus  Deutschland 
5.Juli 2002 um 21:33 Uhr
So eine Seite müsste man ganz einfach aus dem Netz verbannen können.

Wer sich über Zeugen Jehovas informieren möchte, sollte mit ihnen persönlich reden und nicht mit denen die etwas gegen Sie haben

R. ein überzeugter Zeuge Jehovas (23)
Kommentar:Niemand ist daran gehindert mit Jehovas Zeugen direkt zu reden. Die Forderung nach "verbannen" klingt verdächtig nach Inquisition! Vielleicht will ihr Sprecher sich schon als zukünftiger Inquisitor profilieren?!

70 Andreas Käntler aus  aus Deutschland 
21.Juni 2002 um 17:21 Uhr
Fortsetzung:

Die Sekte hat mein Leben zerstört. Ich habe wichtige Jahre meines Lebens verloren. Meine Eltern sind psychisch krank geworden. Wir haben wegen meiner Mitgliedschaft in der Sekte vor zehn Jahren immer noch familiäre Probleme. Zeugen Jehovas sind für mich eine Terrorsekte. Und genau deshalb hasse ich Euch. Ich hasse euch nicht, weil ihr die Wahrheit seid. Alle Sekten nennen sich Wahrheit. Scientology nennt sich Wahrheit, VPM nennt sich Wahrheit, die Neuapostolische Kirche nennt sich Wahrheit. Die Wahrheit ist aber, daß es keine Wahrheit gibt. Ich hoffe, daß Du irgendwann den Weg aus der Sekte findest. Wenn man eine Gehirnwäsche hat, tut das nicht weh. Die Schmerzen beginnen erst dann, wenn man wieder zu sich kommt und klar denkt. Dann wird Dir klar, was Du verpaßt hast. Ich habe einige Menschen in Selbsthilfegruppen kennengelernt, die in diversen Sekten aufgewachsen sind. Die sind traumatisiert und werden ihr ganzes Leben traumatisiert bleiben. Ich hoffe, daß Du irgendwann kein Zombie mit einer Gehirnwäsche bist, sondern ein freier Mensch, der selbst denken kann und der das Denken nicht anderen überläßt.

69 Andreas Käntler aus  aus der ganzen Welt 
21.Juni 2002 um 16:26 Uhr
Hallo Kienzle,

deine Sympathie für Zeugen Jehovas in Ehren. Du bist ja drin aufgewachsen. Deshalb hast Du, wie Dir ja schon gesagt wurde, keine oder kaum Vergleichsmöglichkeiten. Ich habe mit 17 Jahren Zeugen Jehovas kennengelernt. Schon einige Monate nach dem sogenannten Bibelstudium erwartete man schon Glaubenstaten von mir. Ein Dienstamtgehilfe und drei Älteste redeten mir ein, daß ich in Harmagedon, dem Jüngsten Gericht, sterben werde, wenn ich Abitur mache oder wenn ich gar an der Universität studiere. Mir wurde eine Gehirnwäsche verpasst, und sie machten mir Angst. Leider glaubte ich damals, daß es ein Paradies auf Erden geben würde. Sie machten mir massiv Druck. Ich machte zwar Abitur, studierte aber nicht, sondern blieb bis zu meinem 24. Lebensjahr in der Sekte. Dafür machte ich eine Ausbildung, die eigentlich nur für Frauen gedacht war. Ich machte sie, weil sie etwas mit Sprachen zu tun hat. Ich machte sie nur für die Sekte. Mein eigentlicher Wunsch war, an der Universität zu studieren. Heute bin ich 34 Jahre alt und kämpfe immer noch mit den Folgen meiner Gehirnwäsche, mit der psychischen Gewalt, die mir angetan wurde und mit der Schwierigkeit, einen Job zu finden. Ich studiere jetzt zwar, bin aber zu alt für das Studium. Mir wurden sieben Jahre meines Lebens gestohlen. Ich habe Prüfungsangst und Lernstörungen. Deshalb hasse ich Zeugen Jehovas. An euch erfüllt sich keine Prophezeiung, sondern man hasst euch, weil ihr Menschen zerstört. Als ich 20 Jahre alt war, war ich zu einem Essen bei einem Zeugen Jehovas eingeladen. Ich wurde einen Moment mit einer jungen Zeugin Jehovas allein gelassen. Sie sagte mir plötzlich, daß ich ? entschuldige den Ausdruck ? sie gefickt hätte. Ich sagte ihr, daß ich nicht verstehe. Sie sagte mir, daß sie, wenn ich die Sekte verlasse und gegen sie aussage, der Polizei sagen wird, daß ich sie vergewaltigt hätte. Das ist mir mehrere Male passiert. Ich mußte ständig aufpassen, nicht mit einer Zeugin Jehovas allein gelassen zu werden, egal ob in einer Wohnung oder auf der Straße. Einmal lud mich ein Ältester zu sich nach Hause ein. Ich sollte ihm einen Brief aus einer Fremdsprache ins Deutsche übersetzen. Als ich in seiner Wohnung war, war er nicht da. Dafür waren seine drei Töchter da. Sie waren damals etwa 10, 13 und 16 Jahre alt. Ich versuchte, mich mit ihnen zu unterhalten, bis der Älteste kommen würde. Sie sagten mir ständig, daß ich sie vergewaltigt hätte. Als es mir reichte und ich gehen wollte, kam der Älteste endlich. Ich fragte ihn, was das alles soll. Er sagte mir, daß durch solche Tricks jeder Mann zum Schweigen gebracht wird, wenn er die Sekte verläßt. Die einzelnen Mitglieder der Sekte werden aufeinander eingeschworen. Wenn ich also gegen die Sekte aussage, wird mir von mehren Leuten aus der Sekte vorgeworfen, ich hätte Frauen vergewaltigt. Das ist ein weiterer Grund, warum ich die Sekte hasse. Ein dritter Grund ist, daß Zeugen Jehovas sich gegenseitig auf die Toilette begleiten. Ich war mehrere Male bei Ältesten und wollte auf die Toilette. Jedes Mal kam ein Zeuge Jehovas und wollte mit hinein. Das geschah nicht, weil die Männer unter den Zeugen Jehovas etwa homo***uell wären. Nein, es geht um absolute Kontrolle. Das ist einer der Gründe dafür, warum Zeugen Jehovas für mich eine totalitäre Faschosekte sind. Wenn man sich gegen alle diese Einschränkungen wehrt, heißt es, man würde das System verändern und deshalb große Schuld auf sich laden. Ein vierter Grund, warum ich Zeugen Jehovas hasse, ist, weil sie sich gegenseitig schikanieren. Irgendwo in der Bibel heißt es, daß die Apostel um Jesu willen von Soldaten Roms geschlagen wurden. Die Apostel freuten sich, so eine Ehre zu empfangen und gingen nach Hause. Die Zeugen Jehovas interpretieren das auf eine morbide Weise. Sie werden ja heutzutage nicht von der Polizei verprügelt, aber sie schikanieren sich gegenseitig, um, wie sie sagen, diese Tradition in Ehren zu halten. Das ist krank. Das ist eine keine Religion. Eine Religion, die ihre Anhänger psychisch krank macht, ist keine Religion, sondern ein destruktiver Kult, der es nicht verdient, Religionsfreiheit zu genießen. Ich hoffe, daß eure Sekte niemals Körperschaft des öffentlichen Rechts wird. Ich habe die Sekte zwar vor zehn Jahren verlassen, ich werde aber immer noch belästigt. Seit Jahren kommen irgendwelche Zeugen Jehovas in die Universität, sprechen mich an, sagen mir, daß ich Jehova verraten hätte, daß man Studium vorbei sei und daß ich ?bald mein Ende finden würde?. Vor ein paar Wochen äußerte ein Zeuge Jehovas sogar eine Morddrohung mir gegenüber. Ich habe Anzeige erstattet. Wenn wieder irgendwelche Zeugen Jehovas in die Universität kommen und mich belästigen, werde ich sie sofort anzeigen. Leider dachte ich damals, daß sie mich schon in Ruhe lassen, wenn ich nichts mache. Das ist aber nicht so. Sie wollen mich noch immer schikanieren. Ich laufe nur noch mit Angst rum. Ist das Deine Religion? Verstehst Du darunter einen Glauben, Kientzle? Die Sekte

68 Sabine Rießbeck aus  Deutschland 
17.Juni 2002 um 18:56 Uhr
Riessbeck@t-online.de
Betrifft den Eintrag von Esther: Liebe Esther,
auch ich bin unter Zeugen Jehovas aufgewachsen.
Zeugen Jehovas töten nicht im Krieg, daß stimmt. Aber was ist mit der Blutfrage?
Was ist jetzt heiliger, das Blut
oder das Leben?
Jeder strenggläubige Zeuge Jehovas müßte sein
Kind sterben lassen wenn es nur durch eine Bluttransfusion
am Leben bleiben kann.
Meine Mutter ist jetzt am 4. Juni deshalb gestorben.
Ihre Glaubensbrüder haben sie umgebracht!
Als ich noch fest in der Sekte verankert war, war ich überzeugt
das auch ich in richtig handle,
aber als mein Baby dringend Blut brauchte
habe ich den Glauben aufgegeben und mich
von den Z.J. losgesagt, daß war schwer,
aber inzwischen weiß ich, daß ich richtig gehandelt habe.
Ich hoffe, daß alle oder wenigstens ein paar
Menschen, die an dieser Sekte interessiert
sind, diese Zeilen lesen und sich darüber Gedanken machen.
Viele Grüße,
Sabine

67 Gerald Pieper aus  Deutschland 
11.Juni 2002 um 18:01 Uhr
gerald@piper.as
Eure Seite ist total Informativ.
Ich habe mit meinen Eltern und Geschwister über dieses Thema
Gesprochen und wir möchten gerne nähere Informationen
via email erhalten.

66 Rainer Strototte aus  polen 
4.Juni 2002 um 08:09 Uhr
http://aol@CWW.de
ich finde eure seite voll cool !!!!!!!!!!
ich möchte bei euch eintreten

65 David aus  Nähe aschaffenburg 
25.Mai 2002 um 01:55 Uhr
dave-15@web.de
ich hab keine ahnung von ZJ und immer mehr
ich mit dennen zu tun hab um so mehr hasse
ich sie zwar nicht alle aber
ich finde die meisten sind sehr
eingebildet

64 Kienzle Esther aus  deutschland 
20.Mai 2002 um 11:34 Uhr
EstherKienzle@web.de
Meine Eltern sind Zeugen Jehovas und ich bin mit diesem Glauben aufgewachsen! Ich bin stolz darauf! Leider gibt es viele Menschen die die Zeugen Jehovas schlecht machen, obwohl sie NUR nach der Bibel leben!
Krieg ist Tabu, denn in den Geboten heisst es "Töte nicht," Warum gehen dann alle "anderen" in den Krieg?
Es ist ganz falsch die Zeugen Jehovas zu verurteilen bevor man sie nicht richtig kennt!
VIELE MENSCHEN hassen Zeugen Jehovas und das muss auch so sein.Warum? In der Bibel sagt Jehova(das ist Gottes Name) die Menschen werden euch hassen und euch verfolgen, aber bleibt standhaft denn ich werde euch retten! Und genauso ist es heute.Viele leiden heute unter Verfolgung!!
Ich hoffe ihr macht euch mehr Gedanken bevor ihr die Zeugen Jehovas verurteilt!
Kommentar:Zitat: "Es ist ganz falsch die Zeugen Jehovas zu verurteilen bevor man sie nicht richtig kennt!" Die Rubrik "Erinnerungen" dieser Webseite kann verdeutlichen, dass die These von dem "nicht kennen" unzutreffend ist. Das Problem derjenigen die in diesem Glauben hineingewachsen sind, ist dass ihnen (vorerst) noch die reale Vergleichsmöglichkeit fehlt. Was das Thema Wehrdienstverweigerung anbelangt. Siehe dazu auch die in "Uebersicht2" genannten Links. Verfolgungen als Endzeitbeweis zu deuten ist ebenso ein ungläubwürdiges Gummiband dass man hin und her ziehen kann, wie auch die anderen "Argumente" aus diesem Bereich. Siehe auch die Rubrik: "Endzeit".

63 Franz aus  DE 
3.April 2002 um 00:35 Uhr
info@sekten-infos.de http://www.sekten-infos.de
Hallo,

ich brauche dringend Hilfe. Auf meiner Homepage (www.sekten-infos.de) wird im Forum heiß über die Dreieinigkeit diskutiert. Angefangen und immer wieder Vorangetrieben von einem Zeugen Jehovas der sich PIT nennt. Vielleicht kennt jemand diesen PIT und hat sich schon mit ihm auseinandergesetzt. Ich brauche Hilfe vor allem von jemanden, der sich bestenst in der Dreieinigkeit auskennt. Da die Dreieinigkeit kein wirklich biblisches Thema ist, kann der PIT richtig gut auftrumpfen und dadurch die Leute im Forum für seine Lehren beeinflussen.
Ich möchte aber kein Schlagabtausch, sondern eine kompetente, sachliche Hilfe von einem Christen, der mit viel Geduld, Liebe und Einfühlungsvermögen die Dreieinigkeit klar und verständlich darlegen kann.

Gott Segen euch mit Liebe und Freude in Jesu Namen.
Grüsse von Webmaster der „Sekten-infos.de“
Kommentar:Dreieinigkeit, Seelen- und Höllenlehre, gehören zum geschichtlichen "Standardrepertoire" der Zeugen Jehovas, schon bei Russell nachweisbar. Kirchen haben auch eine geschichtliche Entwicklung, in der manchmal "Traditionen" eine dominierende Position eingenommen haben. Das wissen auch Jehovas Zeugen. Ein Schlagabtausch um solche Traditionslehren erscheint mir wenig sinnvoll. Wer wissen will, wie einer der "Traditionalisten" dennoch gerade die Dreieinigkeitslehre (für meine Begriffe nicht gerade "überzeugend" verteidigte) der sehe mal nach unter: http://www.manfred-gebhard.de/Schlegel07.htm
Einen Kommentar meinerseits zu diesem "Traditionalisten" kann man aus der dazugehörigen Startseite zum Schlegel-Buch entnehmen.



Powered by OneTwoMax
Jetzt kostenlos bei OneTwoMax: