Das Gästebuch wird zum 1.2.2016 geschlossen, der onetwomax.de Gästebuch Dienst wird abgeschalten. Danke für alle die uns unterstützt / besucht haben.
GästebuchTemplate p06
 
 
 
Name:
Wohnort:
Email:
Homepage:
ICQ:
 
Bild oder Datei: (Max. 50MB)
Wie finden Sie unsere Internetseite?
(sehr gut) (gut) (cool)
(so lala) (sehr schlecht)
 

 

412 jenny aus  österreich 
27.April 2005 um 16:42 Uhr
ich finde es total unfair,was hier geschrieben wird. Leute,die sich NICHT auskennenk,behaupten einfach so,zj werden geschlagen,misshandelt,blablabla.... ich bin selbst zj und viele meiner freunde auch. ich muss sagen uns geht es weit aus besser. Denn WO sind die drogenabhängigen jugendlichen,die misshandelt werden?WO sind die ungewollten Schwangeren,die geschlagenen Ehefrauen,WO?Jedenfalls nicht bei uns....
Kommentar:Es spricht für sich dass die Schreiberin sich gleich drei Namen bedient; aber ein und dieselbe Person ist.

412b Anzeige / Angebote aus  
16.Dezember 2017

411 Mitch aus  BW 
22.April 2005 um 22:18 Uhr
smitch@gmx.net
Hmm, ich bin ebenfalls ZJ, und ich fühle mich ebefalls ganz normal, mit meinen 15 Jahren!!!

410 KiTh aus  DH 
15.April 2005 um 10:50 Uhr
Kith@gmx.de
Ich bin durch zufall auf diese Seite gekommen und möchte mich rund um das Thema Zeugen Jehovas informieren, evtl kann mir jemand ne kleine zusammenfassund per E-Mail schicken, das wäre echt nett, da ich ganz gerne diese Infomaterialien haben möchte...
ich bedanke mich schon einmal im Vorraus! Danke...
bitte um antwirt! Kith
Kommentar:Ich empfehle in solchen und ähnlichen Fällen als Einstieg:
http://www.manfred-gebhard.de/Schueleranfrage.htm

409 Torsten aus  NDS 
7.April 2005 um 10:47 Uhr
acardipane2017@email.de
ZU 409:
1. Ich dachte das hier ist ein Gästebuch wo man auf Themen des Autors Reflektieren kann.
2. Ich verstehe schon warum ihre "Antwort" so aussfällt.
Vielen Dank
Kommentar:Ich denke mal, über Formulierungen kann man unterschiedlicher Meinung sein. Das ist unbestritten. Ich sehe im Falle Conrad in erster Linie den Religionsähnlichen- oder Ersatzcharakter, mit dem ich nicht übereinstimme. Sie sehen das anders, was Ihnen unbenommen ist. Da Conrad für mich jedoch ein Nebenthema ist und bleibt, lasse ich es damit bewenden; dass es keine Übereinstimmung gibt. Damit kann ich jedenfalls, mit leben.

408 M.G. aus  Berlin 
6.April 2005 um 20:05 Uhr
MGZJK@aol.com
Conrad und ähnliche,sind hier nicht "Hauptthema" und werden es auch nicht.
http://www.manfred-gebhard.de/TheoriederVerschwoerung.htm

407 Torsten aus  NDS 
6.April 2005 um 18:39 Uhr
acardipane2017@email.de
Hallo Herr Gebhard, keine Sorge ich werde mich nicht darüber beschweren dass sie die ZJ nicht gerade ihre Lieblings Interessengruppe nennen können. Aber mit Kritik werde ich
auch nicht sparsam sein. Ich muss allerdings vorweg noch kurz erwähnen das einer meiner
besten Freunde ZJ ist und das schon seid 12Jahren, er ist eigentlich ganz "normal" und
hat mit abgedrehten Sektenwahrn nichts zu tun. Zudem kann ich mich in Glaubensfragen was die Bibel angeht besser an ihn wenden als an einen Pastor / Pfarrer Aber zum Kern, sie greifen JO CONRAD & VAN HELSING an. Ich habe mich ausschließlich mit ihrem Pamphlet (ein tolles Wort) von Conrad beschäftigt. Sie machen bei ihrer Kritik grundlegende Fehler wenn sie wirklich daran interessiert währen jemanden von Conrads Inkompetenz zu "Heilen" hätten sie nicht so einseitig argumentieren dürfen, das jeder Conrad Leser sofort erkennt das sie einen Groll gegen ihn anführen. Übrigens nimmt sie aus der Leserschaft Conrads schon mal keiner ernst weil WIR nicht zu den typischen Bildzeitungs- Lesern gehören. Währe das so hätte Conrad eine Auflage von 40 Millionen. Da ich nicht den gleichen Fehler machen will wie sie. Hier meine Kritik an ihrer: Damit ich nicht alles erneut einfügen muss hier noch mal der Link: http://www.manfred-gebhard.de/Conrad.htm Im fünften Absatz haben sie den Zusatz weggelassen wo Conrad darauf hinweißt das er auch nicht die "Wahrheit" hat aber eine "Wahrheit" in diesem Buch ausdrückt, außerdem mahnt er ebenfalls nicht alles zu glauben was man hört und was ER schreibt, kritisch zu hinterfragen. In dem darauf folgenden Absatz stellen sie Conrad als GURU eines neuen Glaubens da, was wenn man sich dieses Buch Konzentriert durchgelesen hätte eine klare Falschaussage ist. Er bringt lediglich eine Wissenschaft mit dem Christentum zusammen was hätte allerdings auch jeder vor ihm tun können und eine Kirche sowie ein Spendenaufruf für die selbige ist mir nicht bekannt nur um das Finanzelle auszuschließen. In Absatz 9 lästern sie im typischen Bildzeitungs- Niveau über eine "AIDS" aussage von Conrad die er weitaus tief greifender gemeint hat als nur Geografisch wie sie es darstellen. Er weißt, wie erstaunlich viele Doktoren und Professoren darauf hin das weder AIDS noch HIV bewiesen bzw. isoliert und genügend erforscht sind. Wenn Conrad das Buch so geschrieben hätte wie sie es darstellen dann würde die Leserschar selbstverständlich aus absoluten Vollidioten bestehen, da... gebe ich ihnen Recht. Was ich Ihnen wiederum anrechnen muss ist das sie nicht nur negativ an die Sache rangehen und ihm auch teilweise zustimmen. Der darauf folgende Absatz: "ohne Worte" Absatz 12 Welcher UFO Glaube ? er hat eine klare Position zu seinem Glauben! UFO´s lässt er in seiner Weltansicht nur zu, das ist alles. Dass ihnen 16 gefällt habe ich mir gedacht. Absatz 18. ja, ja die Verschwörungen das schöne daran ist wieder sie erwähnen nur die hälfte tun sie sich doch mal den gefallen wenn sie schon genug Zeit haben widerlegen sie doch einmal die Theorien die von sehr gebildeten Menschen (Rudolf Steiner, Dieter Rügeberg) aufgestellt wurden. Sollten sie das ernsthaft betreiben werden sie danach eine ähnliche Meinung wie ich haben denn so fing es bei mir auch an mich an das Thema ranzuwagen. Besonders viel spaß macht es besonders mal kritisch bei Ämtern und Staat nachzuforschen. Tolle Drohungen bekommt man dann von unserer Demokratischen freien Welt. Bei Absatz 19 wieder ganz klar sie haben das Buch nicht verstanden er bekennt sich zu Gott, legt es lediglich anders aus als die Kirche die sie ja anscheinend auch nicht unbedingt für das "non plus ultra" halten. Das Conrad nicht eigenständig schreibt stimmt ganz klar! Die Feimaurer sind für sie sicher eine tolle Vereinigung, ne Bruderschaft die nur das Beste für die Welt will. - Das schlimmste ist das die Jungs das selber auch glauben, die wahrscheinlich aus eigennutz in die Bruderschaft eingetreten sind. Genau darum gibt es ja auch so viele Bücher über Freimaurerei die das Gegenteil beweisen. Eine Frage was ist an Geheim und Elitär nützlich für unsere Welt ? So Herr Gebhard das war’s von mir noch eine Anmerkung meiner geliebten Freundin: Jo Conrad schreibt: "Wer Denkt schon alles zu wissen braucht das Buch gar nicht erst lesen" Wohl zu spät für sie ;-)

---Was ich noch unbedingt anmerken muss, warum ich mir die mühe überhabt gemacht habe:
Sie schreiben in einem „Ich, mein toller Intellekt und das dumme Volk“ Stiel.
Ich denke wenn man sich über andere stellt, würdigt man sie auch dementsprechend runter. Zudem glaube ich auch dass viele Menschen ihnen das Wasser reichen können. Würden sie die Lehren die Conrad in seinem Buch beschreibt vorurteilsfrei lesen hätten sie schon mal viel aus dem Zwischenmenschlichen Sektor gelernt. <--- Wenn sie das nicht veröffentlichen verstehe ich es natürlich.
Sollten sie das ganze nicht veröffentlichen währe ich allerdings sehr an einer Stellungnahme interessiert. Vielen Dank Herr Gebhard

406 Stein aus  Deutschland 
5.April 2005 um 12:38 Uhr
Ich habe mir viele Komentare angesehen. Und es ist schade das es immernoch Menschen gibt die so negativ über ZJ denken.
Das ist vielleicht auch auf die beurteilungen dieser website zurück zu führen. Menschen sehen diese und bekommen ein schlechtes
Bild von dieser Religion. Ich habe gedacht das wir aus der NS und DDR Zeit raus währen und solche meinungen nichtmehr vertreten
werden. Sie sollten sich ernsthafte gedanken machen und einmal tiefgründiger vorschen. Ein besuch in einer Versammlung der ZJ
währe mal nicht verkehrt. Dann können sie sich auch ein Bild machen ob die ZJ wirklich ihre Kinder misshandeln und ihre mitglieder
um spenden zwingen. 100% wird dies nicht derfall sein. Ihre Seite beschränkt sich nur auf eine seite. Und zwar auf die seite die gegen
ZJ ist. Ich habe eigentlich kein einziges mal ein positieves wort über diese religion gesehen. Diese Seite zeigt das eine sogenannte
freiheit in diesem Land nicht immer von vorteil ist.
Kommentar:Im Gegensatz zu dem Anonymus, der sich noch nicht mal traut, mit seiner eMail für seine Aussage zu stehen, bin ich der Meinung, dass die Freiheit in diesem Lande sehr wohl von Vorteil ist. Es ist niemand daran gegindert, es mit den Zeugen Jehovs zu halten. Viel Glück. Es gibt auch welche, die diese Erfahrung schon hinter sich haben und in ihrer Folge vor allem eines verloren haben. Die "rosarot" die Wirklichkeit verzerrende Brille.

405 hüstler aus  - 
5.April 2005 um 11:18 Uhr
Ich habe mir die Seite nun aufgrund eines Schulreferats zwei Stunden lang angeschaut... das Ergebnis ist dann doch eher ernüchternd: Die Seite ist zwar vollgestopft mit Informationen, jedoch fehlen oft Belege oder jegliche Quellenangaben. Auch der Schreibstil vieler Berichte weißt einfach auf einen grundlosen Hass gegen die ZJ auf...
Mann kann über sie denken wie mann will, aber informativ ist diese Seite nicht gerade, eher ganz klar parteisich und das um jeden Preis...
Kommentar:Wer Lodhudelei sucht, der kann die sicherlich andernorts im Internet zum gewählten Thema zur Genüge vorfinden. Und niemand ist genötigt, nur hier seine Informationen zu beziehen. Der mündige Bürger ist gefragt.

404 Sandra aus  Deutschland 
4.April 2005 um 18:45 Uhr
http://www.AntiquariatLange.de
Wow, eine ganz schön umfangreiche und vollgepackte seite - Glückwunsch! Vielleicht magst Du uns ja auch mal besuchen? www.AntiquariatLange.de - Viele Grüsse
Kommentar:Ich glaube kaum, dass Ihr Antiquariatsangebot, der hiesigen Thematik gerecht wird

403 Zeugen Jehovas und ähnliches aus  Biotech Laboratories 
29.März 2005 um 11:14 Uhr
noname44@gmx.de http://freemario.webpark.sk
Esoterik ist nicht jedermans Ding. Das ist auch kein Wunder, oftmals wird versucht, mit Dummheit Geld zu machen. Eine Gruppe dürfte eher als harmlos bekannt sein: "Osho", gegründet von Rajneesh Bhagwan, dem wohl erfolgreichsten und bekanntesten Guru. Er liess sich von seinen Jüngern unter dem Motto "Arbeit ist Meditation" einen Fuhrpark von 96 Rolls Royce finanzieren. Seine Schriften sind teilweise sterbenslangweilig, von daher würzt er sie gelegentlich mit miesen, abgeschmackten Witzchen. Der folgende Auszug "Osho: Das Buch vom Ego. Von der Illusion des Ichs zur Freiheit des Seins, S.502f" belegt dann auch noch die antisemitischen Aspekte:
"Berger, der sich mit seiner Frau in einem Berliner Dachbodenversteck vor den Nazis verbarg, beschloss, ein wenig frische Luft zu schnappen. Als er im Freien herumlief, stand ihm plötzlich Adolf Hitler von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Der deutsche Führer zog eine Pistole und zeigte auf einen Haufen Pferdemist, der auf der Strasse lag. "Also los, Jude!" brüllte er. "Iss das oder ich töte dich!" Zitternd tat Berger, wie ihm befohlen. Da fing Hitler an zu lachen und er schüttelte sich so vor Lachen, dass ihm die Waffe aus der Hand fiel. Berger hob sie schnell auf und sagte: "jetzt isst du den Mist oder ich schiesse!"
Der Führer liess sich auf alle viere nieder und begann den Pferdemist zu essen. Während er noch damit beschäftigt war, entschlüpfte Berger, lief durch eine dunkle Seitengasse, kletterte über einen Zaun und rannte die Treppe hoch zum Dachboden. Er schlug die Tür hinter sich zu, verriegelte sie und drehte den Schlüssel im Schloss um. "Hilda! Hilda!" rief er nach seiner Frau. "rate mal, mit wem ich heute zu Mittag gegessen habe!"

402 Hindel aus  Germany 
24.März 2005 um 13:40 Uhr
An Loewenherz - schön für Sie...!
Das sagt ja alles über Ihre Bildung!
Kommentar:Sorry, zur Vermeidung von Mißverständnissen. Lowenherz meint mit seinem Votum den Eintrag 400; nicht den 401. Ursächlich dafür ist, dass Neueinträge der Bestätigung, vor der Aktivierung bedürfen. Selbstdarsteller (einschließlich ***seiten und ähnliches), werden hier keine Chance bekommen. Eine gewisse Sachbezogenheit muss schon gegeben sein. Im übrigen dürfte es wohl offen zutage liegen, dass meine Meinung und die von Hindel nicht kongruent sind. Sind gegenteilige Meinungen im Bereich der Netiquette befindlich, finden sie sich gleichwohl auch hier wieder.

401 Loewenherz aus  CH 
24.März 2005 um 13:01 Uhr
loewenherz@yahoo.com
Wenn ich mir die Rechtschreibung und Grammatik des letzten Eintrags ansehe und dann die Zeile lese "ZJ haben nichts gegen bildung", muss ich lachen.

400 Hindel aus  Germany 
24.März 2005 um 12:55 Uhr
Eine zweifellos interessante und ausführliche Seite. Aber es ist natürlich auch leicht, irgendwelche Behauptungen aufzustellen, es dann jedoch an Beweisen fehlen zu lassen.
Für einen ernsthaft an den Zeugen Jehovas interessierte Person ist der Inhalt hier reine Zeitverschwendung.
Mfg
Hindel

399 schmidt aus  deutschland 
13.März 2005 um 17:10 Uhr
petersen@web.de
Hallo, ich bin eine zeugin.
Es ist schlimm eine seite von einer person zu lesen die mehr
kritisiert als gutes schreibt.
1. psychisch krank bin ich mit 20 noch nicht
2. meine freunde sind sowohl zeugen o. nicht, esist mir wichtig das es gute freunde sind
3. rauchen ist sowieso ungesund
4. haben sie schonmal dran gedacht das sie welche
verletzen wenn sie schreiben ZJ sind eine sekte?
das ist nämlich nicht war !es ist eine Religionsgemeinschaft!
wegen solcher lüge wurde ich in der schule gehänselt-1Jahr lang.
das ist schlimm.
5. ich wurde noch nie in meinen ganzen leben von meinen elter mißhandelt!
gut ich gebe zu ich kenne einen fahl wo das passiert ist, doch als es bekannt wurde u. nicht mehr in der
familie verheimlicht wurde, wurde der der seine kinder mißhandelte sofort ausgeschlossen. mißhandlung wird in der reihen der ZJ verachtet, und nicht gefördert.
6. die kirche tut bewußt schreckliche sachen:kreuzzüge, mißbrauch der Pfarrer bei kindern......
7. ich studiere-zj haben nichts gegen bildung
manche sachen finde ich aber auf der seite auch sehr informativ-geschichtliche abhandlung ist gut

398 zeugen hasser aus  Hamburg 
12.März 2005 um 12:50 Uhr
Eine freundin von mir war 16 Jahre bei den Zeugen Johovas! Gestern in der Schule hat sie ein Referat über die Zeugen gehalten und erzählt wie es ihr dabei ergang...es hörte sich alles so schrecklich an. Sie ist nun seid 4 jahren nicht mehr bei den zeugen jehovas doch davon los zu kommen dauerte sehr lange sie musste sogar in therapie...ich finde die Zeugen Johovas sind einfach nur arm, wie kann man soetwas nur glauben schon den kleinen kindern wird beigebracht Jehova sieht alles was du machst sie leben doch mit ständiger angst und wenn sie etwas falsch machen werden sie geschlagen was ist das nur für eine weld an die die zeugen glauben ´, die sind doch alle nicht mehr normal ihr scheiß Hamagedon kam bis heut noch nicht, sie lassen sich immer wieder ertwas neues einfallen aber nix passiert....ich könnt mich darüber nur aufregen scheiß SEKTE!!!!!mir tun nur die armen kinder leid....

397 Alfons Schneider aus  Köln 
11.März 2005 um 01:54 Uhr
a@b.net
'Das heute noch bestehende Freimaurermuseum in Bayreuth, ist letztendlich aus einer Gründung jener Himmlertruppe und ihren vermeintlich "wissenschaftlichen" Forschungen hervorgegangen.' An diesem Satz ist nicht nur die Zeichensetzung falsch. Das Bayreuther Museum ist eine Gründung der Freimaurer. Sein Vorgängerinstitut wurde von der Gestapo geschlossen. Da Sie ja gegen Verschwörungstheorien angehen, sollten Sie diese Falschmeldung berichtigen.

396 dieter müller aus  Schwabe 
8.März 2005 um 21:19 Uhr
dieter@mueller-geislingen.de
Wie kann mann so blöde sein,
das Wort unséres Herrn,auf solch
liederliche Art zu deuten.
Schade um das Wort
!!!!
Pfui Teufel!

395 Markus Priwratzky aus  Deutschland 
6.März 2005 um 14:50 Uhr
Markus.Priwratzky@gmx.de
Vielen Dank für die gute Zusammenstellung der geschichtlichen Daten und Fakten.
Ich selbst war bis 1990 Mitglied der Zeugen Jehovas! Im Juni 2005 werde ich mein Studium der Philosphie und kath. Theologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Heiligenkreuz/Niederösterreich abschließen.
Voraussichtlich werde ich im Juni 2006 zum Diakon und im April 2007 zum kath. Priester geweiht werden.
Alle die Kontakt mit mir aufnehmen wollen lade ich herzlich dazu ein.

394 Albino Cipolla aus  Deutschland 
4.März 2005 um 21:10 Uhr
AlbinoCipolla@gmx.de
Hallo!

bin auf der Suche nach einem Treffpunkt von ehemaligen Zeugen Jehovas, wo sich "ausgeschlossene" kennenlernenlernen und Erfahrungen austauschen können.
Gruß
Albino
Kommentar:Da ist es am besten die entsprechende Rubrik im Forum von Infolink zu sichten.
Für Schreibzugang ist dort allerdings eine Anmeldung nötig.
Nachstehend die entsprechende URL:
http://www.sektenausstieg.net/smf/index.php?PHPSESSID=0a2bc9efed12545cded024a72bff85e1&board=19.0

393 Petra aus  Stuttgart 
16.Februar 2005 um 13:24 Uhr
no@web.de http://www.familie-jesinger.de
Keine Ahnung wie ich hierher gefunden habe aber einen kleinen Gruß möcht ich dann schon zurück lassen.
Besuch mich doch auch mal

Gruß
Petra

392 W.G. aus  Berlin 
14.Februar 2005 um 21:23 Uhr
Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich werde mich weiter mit den von Ihnen genannten Texten beschäftigen. Es bleibt ein gewisses Erstaunen bei mir und auch etwas wie Bewunderung, was Sie da alles zusammen getragen haben.
Noch eine persönliche Anmerkung: ich bin tief von der Überzeugung durchdrungen, daß es keinen Verlust von Seelenheil und keine Bestrafung durch Gott nach sich ziehen kann, wenn ein Mensch selber nachdenkt und sich eine Position erarbeitet. Der Schöpfer hat uns Erkenntniskraft gegeben, er hat uns mit Neugier ausgestattet, wir können Fragen stellen und Antworten suchen. Ich glaube, wer dies verantwortungsvoll versucht, der steht nicht abseits, sondern der leistet wirklichen Dienst und nutzt seine Talente.
Es kann freilich sein, daß solche Arbeit auch weh tut. Menschliche Unvollkommenheit wird sichtbar, Brüche zwischen Ideal und Wirklichkeit treten hervor. Auch ist die Erfahrung von Einsamkeit dabei manchmal recht stark. Dennoch glaube ich, daß dieses redliche Nachdenken und eigenständige Nachprüfen an und für sich etwas Gutes ist, und auch etwas Gottgewolltes beinhaltet. In diesem Sinne mit besten Grüßen
W.-G., Berlin

391 W. G. aus  Berlin 
14.Februar 2005 um 01:01 Uhr
Sehr geehrter Herr Gebhardt, so weit es mir Stichproben erlaubt haben, habe ich auf Ihrer Website sehr genau recherchierte Angaben gefunden. Ich habe den Eindruck, daß Sie sehr gründlich und um Wahrheit bemüht die Informationen zusammengetragen haben. Ich darf Ihnen sagen, daß ich dies direkt als ungewöhnlich empfunden habe, da ich eigentlich gewohnt bin, daß religiöse Menschen nicht dermaßen gründlich selber nachdenken, sondern sich schnell mit vorgefaßten Meinungen beruhigen. Oder religiöse Menschen konstruieren sich ihre Überzeugungen so, daß es für sie selber nicht zu unangenehm ist. Störendes, Ungereimtes, Widersprüchliches wird dann oft ausgeblendet.

Mich würde einmal interessieren, wie Sie überhaupt ein so hohes Maß an Reflektiertheit und Informationsvielfalt erreichen konnten. Wahrscheinlich gibt es darauf keine einfache Antwort, bzw. Sie können hier im Gästebuch aus Platzgründen nicht einfach darauf antworten. Mich verwundert es einfach, daß Sie zu so einem hohen Maß an Genauigkeit fähig sind, ohne daß es in Haß ausartet, was ja sonst auch häufig der Fall ist, wenn man bei einer Gruppe nicht mehr wie vorher integriert ist. Ich finde es sehr gut, daß es Seiten wie die Ihre gibt. Die Vielzahl der Informationen hat mich anfangs fast etwas erschlagen. Es stimmt m.E., daß Ihre Seite am Anfang etwas wirr wirkt, weil sie aus so vielen Einzelteilen besteht, aber in den Beiträgen ist sie m.E. gar nicht wirr, ganz im Gegenteil. Etwas schade finde ich, daß es nicht ein Übersichtsverzeichnis mit Themen gibt, was schneller zu erschließen ist als die alphabetische Übersicht, wo Zentrales und Spezielles schwer zu trennen ist. Ich habe großen Respekt vor Ihrer Seite.

Hier drei Fragen noch einmal herausgehoben, vielleicht können Sie auch mit Verweis auf schon bestehende Texte antworten.

1) Wie sind Sie zu dem Stand heutiger Klarheit, Reflektiertheit und Übersicht gelangt?

2) Welche Beiträge auf Ihrer Seite sind für Sie zentral, das heißt, was sollte jemand unbedingt lesen?

3) Woran glauben Sie heute?

MfG W.G.
Kommentar:Zu ihren drei Fragen. Wie schon der Titel der Webseite aussagt, ist die Geschichte der Schwerpunkt. "Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht begreifen und die Zukunft nicht gestalten". Daraus resultiert die Empfehlung, beispielsweise die bewusst an erster Stelle angeordneten Jahrgangsdateien näher zu sichten.
Desweiteren sind über die Übersichtsdateien hinausgehend, auf der Startseite auch einige Themenkreise zusammenfassende Linkverzeichnisse enthalten. Beispielsweise zu den Themen: Hitlerdeutschland, Ostdeutschland, Rutherford, Endzeit, Erinnerungen von Zeugen Jehovas und anderes mehr. Dann darf ich vielleicht auch noch auf mein Buch "Geschichte der ZJ ..." hinweisen.Auch das Linkverzeichnis "Aus dem Spektrum der Religionskrititik" nicht zu vergessen. Wer sich damit näher auseinandersetzt, für den werden sich sicherlich anfängliche Fragen noch von selbst auflösen bzw. erklärbar sein.

390 Nickel aus  deusch 
13.Februar 2005 um 08:55 Uhr
Prediger27@lycos.de
Guten Tag
Bitte sagen sie mir Warum haben sie PDF Datei vom Jahr 1935 mit dem Kenwort versteckt.
Wie kann ich dieses Datei runter laden.
Danke für Ihren hilfe.
Prediger27
Kommentar:Sämtliche pdf-Dateien dieser Webseite sind (in der Regel bis auf wenige Ausnahmen) nicht ausdruckbar. Was die Jahrgangsdateien betrifft, so lassen sich die darin enthaltenen Einzelbeiträge in den Übersichtsdateien auch ermitteln. Die dort nachgewiesenen Einzelbeiträge sind im html-Format und somit ausdruckbar.
Auf Wunsch ist aber auch die Zusendung als html-Datei einer kompletten Jahrgangsdatei, als eMail-Anhang im rtf-Format, dass in der Regel alle Textverarbeitungen lesen können, möglich.
Die Angebote dieser Webseite basieren aus ideellen Gründen, auf Nichtkommerzieller Basis. Erinnert sei daran, dass eine Reihe von Printmedien, ihre Online-Angebote zunehmend kommerzialisieren. So beispielsweise "Der Spiegel" und andere.
Wenn also als Minimum erwartet wird, dass Interessenten sich mit einer erreichbaren eMail ausweisen, um auf Wunsch, auch komplette Jahrgangsdateien (ausdruckbar) zu erhalten, dann ist das sicherlich nicht zuviel verlangt. Zumal Interessenten, die nicht bereit sind, eine erreichbare eMail zu nennen, wie vorstehend beschrieben, wenn auch vielleicht etwas umständlich, auch die Möglichkeit haben, Textteile aus den pdf-Dateien in ausdruckbarer Form sich zu beschaffen.

389 Nickel aus  Russen-Polen-Deutsch 
13.Februar 2005 um 08:43 Uhr
Prediger27@lycos.de
Danke Ihnen für so gutes Web Seite mit dem Geschichten vom Zeugen Jehovas.
Prdiger27.

388 uwe aus  D 
8.Februar 2005 um 21:18 Uhr
salzertzeitung@aol.com
Hallo!
Mein Opa Karl Denz starb im 2.Weltkrieg in Russland!
Sein Bruder Oskar mit Frau Im KZ!
Paradox!.
Suche auf diesem Wege wegen Stammbuch
meine Vorfahren!
Waere fuer jeden Hinweiss dankbar!
MfG Uwe
Kommentar:Das Thema Denz kam hier zur Sprache in:

http://www.manfred-gebhard.de/ForumsarchivA82.htm

In der Veröffentlichten Buchliteratur in:

Hubert Roser (Hrsg.): "Widerstand als Bekenntnis - Die Zeugen Jehovas und das NS-Regime in Baden und Württemberg", Konstanz 1998, S. 273-308.

Regin Weinreich (Hrsg.): "Verachtet, Verfolgt, Vergessen - Leiden und Widerstand der Zeugen Jehovas in der Grenzregion am Hochrhein im 'Dritten Reich'", Häusern 2002, S. 167-183.

387 Julia aus  Deutschland 
8.Februar 2005 um 15:42 Uhr
Hallo,
naja die seite find ich mitelmäßig. Gut ist es was Menschen über uns ZJ denken aber hier werden wir auch beschimpft als sch... sekte. und das tut weh. Man sollte doch versuchen keine Schimpfwörter zu gebrauchen weil man selbst nicht beschimpft werden will, oder? Wer auch eine ZJ ist soll mir doch mal schreiben: ShettyJUlia@aol.com
ich freue mich.

386 Ralf aus  Wien 
7.Februar 2005 um 13:21 Uhr
theouw@aol.com
hallo, tolle Seite, gefällt mir, immer weiter so, Werner.zwerschke@uklibk.ac.at / theouw@aol.com

385 kante aus  DKG 
4.Februar 2005 um 09:04 Uhr
viele grüße von der kante ^^

384 verena aus  nürnberg 
31.Januar 2005 um 21:25 Uhr
zeugen jehovas gehören zu keiner sekte!!!
Sekte ist nämlich eine abspaltung
und zeugen jehovas kommen von verschiedenen religionen!!
also können zeugen jehovas keine sekte sein!!!

383 Gerhard aus  Baden Württemberg 
29.Januar 2005 um 22:48 Uhr
gehas@freenet.de
Sehr geehrter Herr Gebhard,

werde mich noch viele Stunden mit Ihren Ausführungen beschäftigen.
Kann aber jetzt schon sagen - alles was ich bisher gelesen habe kann ich nur aus eigener Erfahrung bestätigen.

mit freundlichen Grüßen

Gerhard

382 Ännchen aus  Deutschland 
29.Januar 2005 um 19:46 Uhr
Ich finde es gut das diese Sekte nicht so brutal erscheint, denn ich wollte nur mal gucken was "Zeuge Jehovas, also die sekte, was da eigentlich hinter steckt! Darauf gekommen bin ich dadurch das im fehrnsehen gesagt wurde oliver pocher sei mitglied dieser Sekte!

Ich wünsche euch viele nette Grüße noch im Gästebuch , von mir natürlich auch,

Ännchen

381 Großmann aus  NRW 
27.Januar 2005 um 09:57 Uhr
alasen2002@yahoo.de
Leider haben sie sich mit der Religion der Zeugen Jehovas
nie wirklich auseinandergesetzt.
Denn selbst wenn alles, wirklich alles komplett falsch
sein sollte an dieser Religion, leben diese Menschen
heute aber schon glücklicher als die anderen.
Was ist denn an Steuern pünktlich und ehrlich bezahlen,politisch sich
neutral zu verhalten und an die Bibel zu glauben
so falsch? Zumal es eine Religion ist die denn Namen Gottes "Jahwe"= Jehova
gebraucht?Heutige Theologiestudenten die später mal Pfarrer oder Priester werden
lernen bei Theologieprofessoren die nicht mehr Gläubig sind und das soll unter
Katholiken und Evangelischen Menschen wieder Glauben hervorrufen?
In meinen Augen sind es freundlche Menschen, mit denen man gut zurecht kommen kann.
Mit freundlichen Grüßen.
Kommentar:Aus der Sicht oberflächlicher Befürworter sieht vieles anders aus, als aus der Sicht jener welche von einem Gefängnis ohne Mauern reden – aus Erfahrung.
http://www.manfred-gebhard.de/Sprung.htm

380 Prof. Dr. M. Andras aus  Deutschland 
25.Januar 2005 um 23:36 Uhr
Sehr geehrter Herr Gebhard,
Ihre Seite ist so armselig und unsachlich, wie ich selten eine Publikation gelesen habe.
Mir fällt zu Ihrem geistigen Hirnschiss wirklich nichts mehr ein.
Vielleicht sollten Sie lernen, objektiver und sachlicher Bericht zu erstatten.

Hochachtungsvoll
Pro. Dr. M. Andras
Kommentar:Wer eine "jedem Wohlgefallen"-Webseite sucht, ist hier sicherlich fehl am Platz.

379 Emma aus  Deutschland 
23.Januar 2005 um 19:35 Uhr
http://www.opfer-der-kurie.de.vu
Hallo,

bin durch eine Linkliste auf diese Seiten gestoßen.

Ich versuche eine Website ins Leben zurufen, wo sich alle Glaubensrichtungen neutral verhalten und diskutieren können.

Vielleicht habt ihr Lust meine Seiten zu besuchen...

http://www.opfer-der-kurie.de.vu

Dies soll keine plumpe Werbung sein...

Liebe Grüße
Emma

378 Jürgen Jürgenson aus  hyperboräisch 
23.Januar 2005 um 01:34 Uhr
Sind sie ein Freimaurer? *lol* Wie können Sie so dümmlich daherplappern ohne sich wirklich mit der Materie befasst zu haben, wie sich Logenbrüder verdeckt durch bestimmte Zeichen verständigen.
Insbesondere ist es doch aüßerst merkwürdig, so viele Fotos zu sehen, wo die Politiker, Industrielle, Geistliche, Mediengockel, etc... ausgerechnet immer die Hand mit drin haben müssen in einer ganz bestimmten Stellung und einem
gestellten Blick in die Kamera. Vor allem der berühmte Krawattengriff und Kehlengriff ist ja wohl aüßerst lächerlich, so daß sich gerne jemand damit ablichten lässt...
Wer nicht weiß, wovon die Rede ist, sollte sich mal die Bilder aussuchen, in denen Gysi -Freimaurer und Jude, sowie der Berliner Kultursenator Flierl den Kehlengriff machen. D.h. also, der Fotograf wählt genau dieses gestellte Foto aus einer ganzen Serie aus, weil das die
Botschaft am besten rüberbringt. Auch der Redakteur ist eingeweiht.
Auch sehr berühmt sind die berühmten Teufelszeichen-Handzeichen von G.W.Bush und A.Schwarzenegger, die sich nicht mal genieren, das schon so selbstgefällig öffentlich zu zeigen.
Auch Schröder fällt öfters daurch auf, das er beim Begrüßen von Hochgestellten immer den typischen Freimaurergruss macht mit dem abgeknickten Daumen. Bush hat bei solch einer Begegnung sogar noch ein Zusatzzeichen gemacht um der wissenden Presse das Zeichen zu geben -"Diese Marionette gehorcht uns"...
Auch die vielen Hochgradfreimaurer (33. Grad) unter unseren Präsidenten (Scheel, Herzog), machten äußerst verrenkte Handzeichen, die sonst kein normaler Mensch macht, nämlich das sich Aufstützen auf einem Podest mit beiden ausgestreckten Fingern.
Wer mitreden will, sollte sich wirklich mal das Buch vom faszinierenden Autor Johannes Rothkranz besorgen, der diesen Gaunern auf der Spur ist.
Demokratie ist nur eine TheaterInszenierung für die Nichtdurchblicker und Gutgläubigen Doofen, die sich-weil sie sich nicht vorstellen können wie bösartig, abgefeimt und durchtrieben in solchen Kreisen wie selbstverständlich vorgegangen wird-, in falscher Scheinsicherheit wiegen. Die tatsächliche Absprachen finden in ihren Bruderschaften und Geheimgesellschaften statt -siehe auch Bush und Kerry, die ja beide bei Skull&Bones sind. Auch Clinton und Roosevelt waren Mitglieder des DeMolay-Ordens...
Also wacht endlich auf -es wird langsam mal Zeit, das einige munter werden, statt jeden noch investigativen Journalismus zu bekämpfen, ohne sich wirklich mit der Materie auszukennen.
Wer zu naiv ist, braucht sich nicht zu wundern, warum alles so schief läuft und nur eine kleine Klasse ganz allein oben bleiben will und die Verhältnisse der Massenbeherrschung auf ewig so erhalten will...
Kommentar:Dazu habe ich eine grunsätzlich andere Meinung.
Siehe dazu (unter anderem)

http://www.manfred-gebhard.de/TheoriederVerschwoerung.htm
http://f25.parsimony.net/forum63052/messages/3008.htm
http://f25.parsimony.net/forum63052/messages/3009.htm

377 Roswita aus  kalkar 
20.Januar 2005 um 10:13 Uhr
hi ihr
ich interssiere mich sehr für die
zeugen jehovas . tolle seite !!!

eure roswita

376 Drahbeck aus  Berlin 
17.Januar 2005 um 17:34 Uhr
MGZJK@aol.com http://www.manfred-gebhard.de/Schueleranfrage.htm
Das Thema Geburtstage und Hochzeit, hat übrigens Frank Bechhaus auf seiner (allerdings kaum nach dem Jahre 2000 noch Aktualisierungen) vornehmenden Webseite, mit abgehandelt,
Siehe dazu:

http://www.bechhaus.de/zjgeb.html

http://www.bechhaus.de/zjhochz.html

http://www.bechhaus.de/thzjindex.html

375 franz aus  hessen 
17.Januar 2005 um 16:27 Uhr
hallo drahbeck,

vielen herzlichen dank für deine antwort auf meine frage! sie ist sehr aufschlußreich und informativ.
eins ist denoch nicht zur rede gekommen: was ist der unterschied zwischen einer geburtstagsfeier (die ich jetzt durch deine erläuterung verstanden habe) und der feier für den hochzeitstag. der punkt den du erwähnst mit pred 7:1 kann ja jetzt nicht angewendet werden, da auch bei einer hochzeitstagfeier auch den beiden personen die neigung besteht, ihnen zuviel aufmerksamkeit zu schenken.
warum feiern christen (zj) den hochzeitstag, der in der bibel NICHT erwähnt wird, aber bei geburtstagen verweisen sie darauf, dass nichts in der bibel steht, dass christen es feierten? ich habe niergends in der bibel gelesen, dass christen den hochzeitstag feierten. das sind im endeffekt zwei ganz gleiche feiern, es wird eine person, bzw ein paar gefeiert. wo liegt da der unterschied?
vielen dank für deine antwort!
grüße
Kommentar:Ohne jetzt im Detail die WTG-Literatur dafür zu durchforsten, was mir mit Verlaub gesagt, die Sache nicht wert ist; würde ich die Steggreifantwort darin sehen:
Jesus habe an der Hochzeit zu Kanaan teilgenommen. Ergo, weil dieses Vorbild bestehe, wertet man das anders als die Geburtstagsfrage.
Eine Inkonsequenz liegt übrigens auch in der Frage des Eheringes, den auch Jehovas Zeugen (in der Regel) verwenden. Auch den könnte man im Sinne der „Paragraphenreiter“ als „heidnischen“ Ursprungs deuten. Es ließen sich noch etliche andere Inkonsequenzen nachweisen ….

374 Drahbeck aus  Berlin 
17.Januar 2005 um 13:36 Uhr
MGZJK@aol.com http://www.manfred-gebhard.de
Fortsetzung der Antwort bezüglich der Frage von Franz Geburtstagsfeiern betreffend:

Das Buch "Unterredungen ..." auf das vorstehend verwiesen wurde, schreibt am angebenen Ort noch:
„Die verschiedenen Bräuche, mit denen das Wiegenfest heute begangen wird, haben eine lange Geschichte. Ihre Ursprünge liegen im Bereich der Religion und der Magie. Glückwünsche, Geschenke und die gemeinsame Feier, zu der auch brennende Kerzen gehören, waren in alter Zeit dazu bestimmt, Dämonen vom Geburtstagskind fernzuhalten und seine Sicherheit für das kommende Jahr zu gewährleisten. . . . Das Christentum lehnte bis ins vierte Jahrhundert die Feier des Geburtstages als heidnischen Brauch ab" (Schwäbische Zeitung [Magazin „Zeit und Welt"], 3./4. April 1981, S. 4).
„Die Griechen glaubten, jeder habe einen Schutzgeist oder Dämon, der seiner Geburt beigewohnt habe und sein Leben überwache. Es bestand eine mystische Beziehung zwischen diesem Geist und dem Gott, an dessen Geburtstag der Betreffende geboren wurde. Auch die Römer hatten diese Vorstellung. . . . Diese Idee blieb der menschlichen Vorstellungswelt erhalten und spiegelt sich im Glauben an den Schutzengel, die gute Fee und den Schutzheiligen wider. . . . Die Verwendung brennender Kerzen auf dem Kuchen begann bei den Griechen. . . . Auf die Tempelaltäre dieser Göttin [Artemis] wurden Honigkuchen gestellt, die rund wie der Mond waren und mit brennenden Kerzen geschmückt wurden. . . . Geburtstagskerzen haben gemäß dem Volksglauben besondere magische Kräfte in bezug auf die Erfüllung von Wünschen. . . . Brennende Kerzen und Opferfeuer haben, seit der Mensch zum erstenmal für seine Götter Altäre aufgestellt hat, eine besondere mystische Bedeutung. Die Geburtstagskerzen sind somit eine Huldigung an das Geburtstagskind und bringen Glück. . . . Geburtstagsgrüße und Glückwünsche sind untrennbar mit diesem Tag verbunden. . . . Ursprünglich wurzelte diese Idee im Magischen. . . . Geburtstagsgrüße haben eine stärkere Macht zum Guten oder zum Bösen, weil man an diesem Tag der Geisterwelt näher ist" (Ralph und Adelin Linton, The Lore of Birthdays, New York, 1952, S. 8, 18—20).
Gegen ein geselliges Beisammensein mit Freunden und Verwandten zu einer anderen Zeit, um zu essen und zu trinken und fröhlich zu sein, ist nichts einzuwenden"

373 Drahbeck aus  Berlin 
17.Januar 2005 um 13:30 Uhr
MGZJK@aol.com http://www.manfred-gebhard.de
Franz stellte die Frage bezüglich Geburtstagsfeiern. Ich versuche mal nachstehend darauf nochmal einzugehen:

1983 wurde seitens der Zeugen Jehovas eine Broschüre veröffentlicht unter dem Titel "Jehovas Zeugen und die Schule". Ihr Ziel und Adressatenkreis waren insbesondere die Lehrer. Man wollte mit den darin enthaltenen Ausführungen offenkundige Probleme "entschärfen". Da das Thema Geburtstagsfeiern mit dazu gehört, ging man in einigen wenigen Sätzen in dieser Broschüre auch darauf mit ein. Sie seien nachfolgend zitiert. (wobei ich sicherlich nicht zu betonen brauch, dass ich mir diese Argumentation nicht zu eigen mache). Genannte Broschüre schrieb also:

„Die Idee einer Geburtstagsfeier lag den Christen dieser Periode überhaupt fern" (August Neander, Allgemeine Geschichte der christlichen Religion und Kirche, 1842, Band 1, Seite 518).
„Von keiner der heiligen Personen, die in den Schriften erwähnt werden, wird gesagt, sie habe an einem Geburtstag ein Fest gefeiert oder ein großes Essen veranstaltet. Nur Sünder [wie Pharao und Herodes] feiern den Tag, an dem sie in diese Welt hineingeboren sind" (Origenes Adamantius aus dem 3. Jahrhundert, zitiert in The Catholic Encyclopedia, 1911, Band 10, Seite 709).
Außerdem besteht bei Geburtstagsfeiern die Neigung, dem Betreffenden übermäßige Bedeutung beizumessen. Das ist zweifellos einer der Gründe, weshalb die ersten Christen keinen Geburtstag feierten (Prediger 7:1). Sie werden daher feststellen, daß Jehovas Zeugen an Geburtstagsfeiern (an den Partys, am Singen, am Geschenkegeben usw.) nicht teilnehmen.

Das ist alles, was genannte Broschüre den Lehrern glaubt zu diesem Thema mitteilen zu können.

Im "Wachtturm" vom 1. 9. 1992 wurde auf dieses Thema noch wie folgt eingegangen:
"Es läßt sich jedoch nicht leugnen, daß zahlreiche Nachschlagewerke offen auf die mit Aberglauben verbundene religiöse Vorgeschichte des Geburtstagfeierns hinweisen. Die Encyclopedia Americana (Ausgabe 1991) bemerkt: „Die alte Welt Ägyptens, Griechenlands, Roms und Persiens feierte die Geburtstage von Göttern, Königen und Adligen." In demselben Werk heißt es außerdem, daß die Römer die Geburt der Artemis und den Tag Apollos feierten. Im Gegensatz dazu „deutet nichts darauf hin, daß die alten Israelis die Wiederkehr des Geburtsdatums festlich begangen hätten, obwohl sie Aufzeichnungen über das Alter ihrer männlichen Bürger führten".
Andere Nachschlagewerke beschreiben den Ursprung der Geburtstagsfeier ziemlich genau: Geburtstagsgesellschaften kamen vor Jahren in Europa auf. Man glaubte an gute und an böse Geister, die man manchmal als gute und als böse Feen bezeichnete. Jeder hatte Angst, daß die Geister dem Geburtstagskind Schaden zufügen könnten, und daher wurde der Betreffende von Freunden und Verwandten umgeben, deren Segenswünsche und bloße Anwesenheit ihn vor den unbekannten Gefahren schützen sollten, die man mit dem Geburtstag verband. Geschenke, so nahm man an, bewirkten einen noch stärkeren Schutz. Gemeinsam zu essen war eine weitere Schutzmaßnahme und sollte den Segen der guten Geister einbringen. Der Zweck einer Geburtstagsparty bestand also ursprünglich darin, jemand vor Unglück zu schützen und ihm ein gutes kommendes Jahr zu sichern (Birthday Parties Around the World, 1967).
In demselben Buch wird auch der Ursprung vieler Geburtstagsbräuche erklärt. Ein Beispiel: „Der Grund [für die Verwendung von Kerzen] ist bei den frühen Griechen und Römern zu suchen, die Kerzen magische Kräfte zuschrieben. Sie brachten Gebete dar und äußerten Wünsche, die durch Kerzenflammen zu den Göttern emporgetragen werden sollten. Dann mochten die Götter ihren Segen herabsenden und die Gebete erhören." Weitere Hintergrundinformationen sind auf Seite 169 des Buches Unterredungen anhand der Schriften zusammengestellt, das von der Wachtturm-Gesellschaft herausgegeben wurde."

Wie jedoch bereits erwähnt, geht es bei dieser Frage nicht nur darum, ob das Feiern von Geburtstagen religiöser Natur war oder noch ist. Das Thema Geburtstag kommt in der Bibel zur Sprache, und reife Christen achten wohlweislich auf irgendwelche darin enthaltenen Hinweise.

372 franz aus  hessen 
17.Januar 2005 um 12:52 Uhr
hallo heidi,

das ist sehr nett von dir! vielen dank für deinen vorschlag!
aber ich wollte eigentlich nur diese eine antwort erklärt haben. wenn alles in dieser broschüre steht, kannst du mir ja den einen satz daraus zitieren um auf die frage zu antworten.
das würde mir schon reichen.
vielen dank!
grüße

371 Heidi aus  Günzburg 
17.Januar 2005 um 12:09 Uhr
H.Heidi@gmx.de
He Franz!
Ne, da muss ich dir leider widersprechen, ich erkläre jedem immer alles
soweit es mir möglich ist, aber ich muss ehrlich sagen, dass das hier für mich
nicht der angemessene Rahmen darstellt. Weißt du, es wäre schon schlimm, wenn man
einer Religion angehört, diese aber nicht erklären kann. Ich zähle mich ernsthaft
nicht zu solchen Leuten. Ich könnte ja auch schlecht von Haus zu Haus gehen, wenn
ich nicht dazu in der Lage wäre. Sorry trotzdem, wenn es hier so zum Ausdruck kommt.
Da ich zusätzlich gerade im Prüfungsstress bin, fehlt mir noch die nötige Zeit.
Ich habe meine E-mail Adresse dazugeschrieben, wenn du willst kannst du mir deine
Adresse schreiben und ich schicke dir ne Broschüre, in der alles gut erklärt ist.
Kostet ja nix, schaust halt mal obs dich interessiert.
Grüßle

370 franz aus  hessen 
16.Januar 2005 um 22:57 Uhr
hallo heidi,

schön das du dich meldest hier in diesem forum. allerdings habe ich noch immer keine antwort auf meine frage erhalten.
an diesem verhalten merkt man, dass ihr antworten auf- und das kann hier jeder bescheinigen- simple fragen keine antwort habt.
genau dieses verhalten wird euch angekreidet, dass ihr keine antworten auf simple fragen geben könnt, sobald man genauer nachfragt.
schade, denn so gewinnt man bestimmt keine sympatie und sicherlich auch keine mitglieder, die eine meinung haben und nicht gleich zu allem ja und amen sagen.
grüße franz

369 Heidi aus  günzburg 
15.Januar 2005 um 17:03 Uhr
He Pedro!
Vergiss es, ich habs auch schon versucht. Aber die Leute, die sich das hier durchlesen
und sofort alles glauben was sie hören ohne sich ihre eigene Meinung zu bilden, denen könnte
man die besten Argumente und Beweise bringen, sie wollen einfach das Negative hören.
Von dem her ist es wirklich sinnlos sich die Mühe für logische Worte zu machen.

Schlechte Nachrichten lassen sich nun mal besser vermarkten, traurig aber wahr!

Leute die echtes Interesse haben, sich etwas über unsere Religion zu informieren,
wählen sicherlich nicht diesen Weg.
Kommentar:Eine gewisse, im Posting zum Ausdruck kommende Resignation ist zwar verständlich. Indes, wenn sie Ursache und Wirkung nicht gebührend reflektiert, muss man ihr wohl bescheinigen, wesentliche Gesichtspunkte unberücksichtigt zu lassen.
http://www.manfred-gebhard.onlinehome.de/faul.pdf

368 pedro aus  deutschland 
14.Januar 2005 um 00:20 Uhr
r_olbrich@web.de
Hallo, ich bin seit 12 Jahren ein getaufter Zeuge Jehova. Ich kann keinen der Vorwürfe des ausgeschlossenen Herrn Gebhard bestätigen. Bei uns werden auch Fehler gemacht. Nur mit dem Unterschied das diese Fehler nicht gelehrt werden, und nicht böswilig sind. Außerdem kommt es darauf an was es für Fehler sind. Aber wenn ich von Kindesmißbrauch etc. höre, frag ich mich wieviele Gästebuch Einträge Herr Gebhard selbst veröffentlicht hat. Wie kann man nur so verbittert sein... ?? Alle anderen sollen sich mal ein Bild vor Ort machen, bzw. Personen beobachten die Zeugen sind. Dann kommt die Wahrheit ans Licht.
Kommentar:Ihr Votum strotzt nur so von Oberflächlichkeit und Behauptungen, die mit der Realität nichts gemein haben.

367 Kl aus  tria 
13.Januar 2005 um 19:02 Uhr
Mal ne Frage!
Weiß jemand von euch, wieviel die katholische oder evangelische Kirche
den Flutopfern schon gespendet hat. Schließlich zahlen wir ja Monat für
Monat Kirchensteuern. Hä, ... ich frage mich, wo geht das Geld eigentlich
alles hin? Kann mir das einer vielleicht mal erklären?

366 Joschi aus  Nirvana 
11.Januar 2005 um 00:23 Uhr
joschi@doctor.com
Schau euch mal www.verbraucher-selbstschutz.de an! Betrifft Seebeben!

365 Peter Dittrich aus  Duisburg Hamborn 
6.Januar 2005 um 22:33 Uhr
neways-dittrich@t-online.de
Hallo Manfred
Mit Spannung und großem Interesse habe ich dein Erfahrungsbericht gelesen.
Ich glaube dass Dir wirklich alles so widerfahren ist. Auch ich war in der Versammlung Duisburg Hamborn von ca.1975 da war ich 7 Jahre alt, bis 1992.
Mit Werner K. habe ich auch meine Erfahrungen gemacht. Was die „Großen“ dürfen, dürfen die kleinen Verkündiger noch lange nicht.
Predigen von den Schätzen die nicht auf der Erde aufgehäuft werden sollen, von wegen Motte und Rost und so……
Fahren aber selber die dicksten Autos. Vor allem Werner K. der zur Zeit wohl den A8 fährt.
Von dem Großen Haus, das dicke Konto und die Aktienpakete mal abgesehen.
Den Vogel abgeschossen hat aber die Familie S..., die sich einen Rottweiler angeschafft haben weil in ihrem Haus eingebrochen wurde. Der gute Schmuck war weg!!!
Abgesehen von dem Edelstahlzwinger der in „ Nachb*****aftshilfe“ bzw. Schwarzarbeit errichtet wurde, wurde der Hund wegen einem Zwischenfall eingeschläfert.
Ein Geschöpf Gottes! Für Kapitalisten nur ein Mittel zum Zweck.
Karl erzählte immer von der kurzen Zeit die noch verbleibt, keine Zeit verschwenden für Schulbildung und so weiter. Sohn 1 ist nun Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, Sohn 2 Rechtsanwalt. Was sagt man dazu? Wahrscheinlich hat keiner von denen jemals an Harmagedon geglaubt.
Aber Geschichten habe ich viele und möchte sie gern in einem Buch verewigen.
Ich habe schon alles niedergeschrieben und suche nun den Ghostwriter der alles zu einer guten Story verfasst.
Was ich dort erlebt habe und zu berichten habe über die Jahre hinweg ist Atemberaubend.
So, soviel mal dazu.
Vielleicht höre ich ja mal was von Dir
Gruß
Peter
Kommentar:Sorry. Es ist nicht klar, welcher angesprochener "Manfred" gemeint sein soll

364 - aus  deutschland 
5.Januar 2005 um 16:44 Uhr
Spenden Zeugen Jehovas auch etwas für die Flutopfter in Asien? Wenn ja wie und wo?
Kommentar:Schon bei früheren Anlässen sind die offziellen Organisationen der Zeugen Jehovas (nicht der einzelne kleine Zeuge) unangenehm dadurch aufgefallen, dass sie die Rolle des Priesters, nicht aber des Samariters in dem entsprechenden Jesuanischen Gleichnis wahrnehmen (Lukas 10). Offizielle Lesart der WTG dazu. Ihre "Liebesleistung" besteht im Predigtdienst. Im konkreten Fall sind die Zeugen Jehovas in der buddhistischen Umwelt der betroffenen Länder, vergleichsweise unterrepräsentiert, so dass auch unter diesem Gesichtspunkt die WTG sich "kein Bein ausreißt". Früher schon erklärte sie desweiteren, dass Individualhilfen nicht das sind, was ihr vorschwebt. Kommt es zu organisierten Hilfsaktionen, die es in der Tat gelegentlich schon gab, wird von oben bestimmt, welche Zeugen in welchem Land für welches Opferland Hilfeleistungen erbringen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand, sind die derzeitigen Opferländer, ohne jegliche Hilfeleistung organisierter Form, seitens der Zeugen Jehovas.

363 franz aus  hessen 
4.Januar 2005 um 01:09 Uhr
an heidi!

nein es ist kein fehler, sich als bekennender christ, von heidnischen festen zu distanzieren. als erstes: wer, sagt es das das fest heidisch ist? (welche 2 bibelverse gibt es zwecks geburtstag? danke sehr im voraus)wer sagt, welche christlichen feste es gibt. viele christen glauben sie seien im recht weihnachten zu feiern, davon distanziere ich mich, aber wer sagt was ich zu feiern habe? was ist zum beispiel mit dem hochzeitstag? warum gehst du auf dem nicht ein, sondern schreibst, es ist ein heidischer brauch, also feiert es ein chritst nicht? wer sagt, was ich zu feiern habe und was nicht. in der bibel steht NICHT das ich keinen geburtstag feiern darf. steht in der bibel, dass der geburtstag ein heidisches fest ist und die christen es nicht feiern? warum feiern, alle religionsgemeinschaften auf der erde ihren geburtstag, obwohl sich z.b. der islam vom christlichen deutlich unterscheidet? es gibt 2 beispiele die negativ waren, aber das heisst nicht automatisch das alle geburtstage schlecht sind. also, nochmals die einfache frage: wer sagt was ich zu feiern hab und was nicht? die bibel, auf die du dich beziehst, schreibt mir nicht vor was ich feiern soll, ausser den gedenktag jesus tot´s.
Kommentar:Es ist bei den Zeugen Jehovas, wie auch andernorts, in hohem Maße die "Tradition", die da wirksam ist. Der "Kulturkämpfer" Rutherford hatte es so eingeführt. Der Einzelne hat bei den Zeugen, Nichts, null komma Nichts zu sagen. Da bestimmt nur die Papstgleiche "Leitende Körperschaft". Und die ist auch in dieser Frage unbeweglich bis starr. Wer alle anderen als "Babylon" verteufelt, der braucht in der Praxis Distanzierungsthesen dafür. Egal ob in Sachen Blutttransfusion oder eben "nur", auch in Sachen Geburtstag.



Powered by OneTwoMax
Jetzt kostenlos bei OneTwoMax: